17. Februar 2003 · Quelle: MOZ

Schüsse auf Gelände der Gedenkstätte Sachsenhausen

(15.02) Oranien­burg (ddp-lbg). Auf dem Gelände der Gedenkstätte des ehe­ma­li­gen KZ Sach­sen­hausen bei Oranien­burg ist am Fre­itag mit ein­er Schreckschusspis­tole
geschossen wor­den. Die Polizei nahm nur kurze Zeit später einen 41-jähri­gen Berlin­er fest, wie ein Sprech­er in Oranien­burg mit­teilte. Der Mann, der der
Polizei bere­its bekan­nt ist, ges­tand die ihm zur Last gelegte Tat. Zum Motiv äußerte er sich allerd­ings bis­lang nicht. Der Mann ste­ht zudem in Ver­dacht, in unmit­tel­bar­er Nähe des Ein­gangs zur Gedenkstätte den «Hit­ler­gruß» gezeigt
zu haben. Zu einem zweit­en Zwis­chen­fall in der Gedenkstätte war es am Fre­itag­mit­tag gekom­men. Im Muse­um in der jüdis­chen «Baracke 38» ent­deck­te eine Mitar­bei­t­erin an der Wand für Besucherkom­mentare und für jed­er­mann sicht­bar
einen Zettel mit volksver­het­zen­dem Inhalt. Der oder die Täter sind der Polizei noch unbekan­nt.

 

Zwis­chen 1936 und 1945 waren im KZ Sach­sen­hausen mehr als 200 000 Men­schen inhaftiert. Zehn­tausende star­ben durch Hunger, Krankheit­en, Zwangsar­beit und Mis­shand­lun­gen oder wur­den Opfer von Massen­tö­tungsak­tio­nen sowie
medi­zinis­chen Ver­suchen.

 

Schütze von Sach­sen­hausen ins Kranken­haus eingewiesen
 

(17.02) Oranien­burg (ddp-lbg). Der 41-jährige Mann, der auf dem Gelände der
Gedenkstätte des ehe­ma­li­gen KZ Sach­sen­hausen bei Oranien­burg mit ein­er
Schreckschusspis­tole geschossen hat­te, ist in ein Kranken­haus eingewiesen
wor­den. Die Polizei hat­te den Berlin­er am Fre­itag kurze Zeit nach der Tat
festgenom­men. Am Sam­stag sei er wegen seines derzeit labilen psy­chis­chen
Zus­tandes einem Arzt vorgestellt und vor­läu­fig sta­tionär aufgenom­men wor­den,
sagte ein Sprech­er am Son­ntag in Pots­dam. Der Mann ste­ht zudem in Ver­dacht,
in unmit­tel­bar­er Nähe des Ein­gangs zur Gedenkstätte den «Hit­ler­gruß» gezeigt
zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Jede Gesellschaft würde unter diesen Bedin­gun­gen lei­den, doch gibt es spez­i­fis­che Fol­gen, die nur in waren­pro­duzieren­den Gesellschaften oder, anders gesagt, im Kap­i­tal­is­mus auftreten.
Am Son­ntag, dem 21. Juni 2020, fand in Pots­dams Tel­tow­er Vorstadt ein spon­tanes Kiez – und Straßen­fest mit Balkon­musik statt! Rund 300 Gäste schlossen sich der Ver­anstal­tung an.
Manch­es was in dieser Stadt passiert, ist so platt und doof, dass man sich fast nicht die Mühe machen will, es zu kri­tisieren. Erfordert Kri­tik doch immer eine Beschäf­ti­gung mit ihrem Gegen­stand und intellek­tuelle Anstren­gun­gen. Und trotz­dem muss man sich auch immer mal wieder mit so irren Vorhaben wie dem Schüler­pro­jekt „Teilung-Ein­heit“ am Baustel­len­za­un der Nazikirche in der Bre­it­en Straße auseinan­der­set­zen. Allein schon, weil der­ar­tige „Pro­jek­te“ dur­chaus aus­sagekräftig hin­sichtlich der gesellschaftlichen Zustände sind – nicht nur in dieser Stadt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot