30. März 2003 · Quelle: Grüne Brandenburg

Schwedter Hafen: Ausbau von krebserregendem Müll zu begrüßen

Der bran­den­bur­gis­che Lan­desver­band von Bünd­nis 90/Die Grü­nen begrüßt den vom
Land­kreis Uck­er­mark angekündigten Aus­bau von 1200 Ton­nen hoch giftigem
Schred­der­ma­te­r­i­al aus dem Schwedter Hafen. Diesen hat die Kreisver­wal­tung in
einem Antwortschreiben an die bünd­nis­grüne Kreistagsab­ge­ord­nete Dr. Rotraut
Gille angekündigt. Das in den Fun­da­menten des Schwedter Hafen eingebaute
Mate­r­i­al stammt von der Lan­de­bahn des Flughafens Gatow und enthält Krebs
erre­gen­des Benzo(a)pyren in unzuläs­sig hoher Konzentration. 

Die Bünd­nis­grü­nen haben den Aus­bau seit langem gefordert. Wörtlich heißt es
in dem auf den 18. März datierten Antwortschreiben: “Nach Prü­fung der durch
die Kreisver­wal­tung vorgeschla­ge­nen Vari­anten hat sich die Hafengesellschaft
für den Aus­bau der HGT Schicht entsch­ie-den.” “Für diese Entschei­dung war es
höch­ste Zeit. Wir hof­fen, dass das Mate­r­i­al zügig ent­fer­nt wird, zumal eine
darunter liegende Beton­schicht, die das Grund­wass­er schützen soll,
unvoll­ständig ist”, sagte die Vor­standssprecherin des brandenburgischen
Lan­desver­ban­des von Bünd­nis 90/Die Grü­nen, MARIANNE GEHRKE

“Für uns ist die Angele­gen­heit damit aber noch nicht been­det. Die Frage ist,
wie es über­haupt zum Ein­bau des gefährlichen Mate­ri­als unter diesen
Umstän­den kom­men kon­nte”, sagte MARIANNE GEHRKE. “Denn hier wur­den offenbar
wesentliche Genehmi­gungs- und Sicher­heitsvorschriften mis­sachtet. So räumt
selb­st die Kreisver­wal­tung ein, dass gegen beste­hende Vorschriften verstoßen
wor­den ist. Let­ztlich führte dies dazu, dass Son­der­müll nur knapp einen
Meter über dem Grund­wasser­spiegel ver­baut wurde. Bünd­nis 90/Die Grünen
fordern alle beteiligten Behör­den — ins­beson­dere den Besitzer des Mülls, das
Bun­des­bauamt — auf, die Ver­ant­wortlichkeit­en für diesen Umweltskandal
umge­hend aufzuklären.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Zum Antikriegstag, am Mittwoch, den 1. Sep­tem­ber 2021, plant das Net­zw­erk ‘Uck­er­mark Naz­ifrei’ eine Pea­cepa­rade durch Pren­zlau. Die Kundge­bung wird durch ein buntes Kul­tur­pro­gramm mit Rede­beiträ­gen, The­ater, Live­musik und einem Pick­nick gestaltet.
Die aktuelle Episode der Web­doku­men­ta­tion „Gegen uns. Betrof­fene im Gespräch über rechte Gewalt nach 1990 und die Vertei­di­gung der sol­i­darischen Gesellschaft“ ist endlich online!
Podi­ums­ge­spräch mit vier Zeitzeug_innen aus Frank­furt (Oder) und Umge­bung. Online-Gespräch | 18. Mai 2021 | 18.00 Uhr 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot