13. Juni 2003 · Quelle: JDJL

Schwuchteln, Affen, Nigger — Sprachgebrauch bei der LESE

Die LESE, die Lan­de­sein­satzein­heit Bran­den­burg, ist bere­its mehr als ein­mal
durch Belei­di­gun­gen gegenüber ver­meintlichen oder tat­säch­lichen Linken in
Erschei­n­ung getreten. Beschimp­fun­gen von Jugendlichen als “Zeck­en” sind
bere­its Gegen­stand von Gerichtsver­fahren gewe­sen. Die Beamten der LESE
scheint dies allerd­ings nicht weit­er beein­druckt zu haben.

Am
Pfin­gst­woch­enende war die LESE aus Anlass des Anti­ras­sis­tis­chen Pfin­gst­camps
der JungdemokratInnen/Junge Linke in Eisen­hüt­ten­stadt im Ein­satz. Bere­its
die erste Begeg­nung war auf­schlußre­ich. Obwohl mit der Polizei im
Vorge­spräch vere­in­bart wurde, dass keine Polizeifahrzeuge über den Platz
fahren soll­ten, fuhren die Beamten der LESE mor­gens um neun Uhr mit zwei
Ein­satzwa­gen direkt an den Zel­ten der Teil­nehmerIn­nen vor­bei. Einem
Vertreter der Ver­anstal­terIn­nen, der die Beamten bat, nicht mit den
Fahrzeu­gen über den Platz zu fahren, wurde knapp mit einem “Ver­piss dich Du
Affe” geant­wortet. Als dieser dann neben einem der Fahrzeuge ein­her­lief
hörte dieser die Worte: “Hier sind ja Nig­ger auf dem Platz”. Der
Ein­sat­zleit­er, welch­er sich im sel­ben Fahrzeug befand, duldete diesen
Aus­fall.

Bei ein­er Kundge­bung an der Anschiebe­haf­tanstalt am Nach­mit­tag gab es
erneuten Kon­takt mit den Polizis­ten der LESE. Während der Kundge­bung wur­den
einzelne Teil­nehmerIn­nen als Schwuchteln beze­ich­net, ein Beamter deutete an:
“Wir kom­men heut nacht um drei wieder.” Einem weit­eren Teil­nehmer wurde
damit gedro­ht, dass er “aufs Maul kriegt”, wenn er weit­er fotografieren
würde. Andere Beamte der LESE unter­hiel­ten sich der­weil mit Anwohn­ern, die
sich durch die Kundge­bung in ihrer Woch­enen­druhe gestört fühlten. Man
unter­hielt sich abfäl­lig über die “Knast­brüder” — gemeint waren die in
Abschiebe­haft sitzen­den, eben­so wie die die gegen den Abschiebek­nast
demon­stri­erten.

Einige der Teil­nehmerIn­nen haben Strafanzeige gestellt. Ob sich die Beamten
dadurch beein­druck­en lassen, ist fraglich. Abge­se­hen davon wird eine
Iden­ti­fizierung der Beamten schw­er fall­en: Die meis­ten von ihnen sahen sich
sehr ähn­lich: bul­liger Kör­per­bau, “Fast-Glatze”, um die 25 Jahre alt.

JDJL Bran­den­burg


(Infori­ot) Mehr zum Pfin­gst­camp hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Im Kampf gegen die Bedeu­tungslosigkeit gibt sich die NPD als Küm­mer­er. Mit ein­er Art Bürg­er­wehr streifen Aktivis­ten durch die Stadt. Die Aktio­nen sor­gen für Befrem­den.
INFORIOT – Som­mer, Sonne, Camp­ing! Hier­mit präsen­tieren wir die vierte Aus­gabe des Infori­ot Fes­ti­val-Guide für Bran­den­burg.
INFORIOT Mit ein­er neuen Kam­pagne will die NPD in Bran­den­burg die Frei­willige Feuer­wehr ‘unter­wan­dern’. Auf ihrer Face­book-Seite fordert die NPD ihre Anhän­gerIn­nen und Sym­pa­thisan­tInnen auf, sich aktiv in den Frei­willi­gen Feuer­wehren des Lan­des zu engagieren. Mit der Kam­pagne erhofft sich die Recht­saußen-Partei eine Ver­tiefung regionaler Ver­ankerung und Akzep­tanz in diesem äußerst ange­se­henen Bere­ich des Ehre­namts.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot