21. April 2009 · Quelle: JDJL Brandenburg

Seminarprogramm von JD/JL Brandenburg

Bildungsangebote zwischen April und August in und um Berlin

JundemokratInnen/Junge Linke Bran­den­burg denken, dass es nicht aus­re­icht, ein dif­fus­es Unbe­ha­gen gegen Mil­itärein­sätze, Videoüberwachung oder Ras­sis­mus zu ver­spüren. Herrschaftsver­hält­nisse und autoritäre Struk­turen aufzudeck­en und zu kri­tisieren — also Aufk­lärung im besten Sinne des Wortes zu betreiben — erfordert inten­sive und gut vor­bere­it­ete Diskus­sio­nen.

Wir bieten dafür die entsprechende Umge­bung und organ­isieren dafür die Ref­er­entIn­nen, das Hin­ter­grund­ma­te­r­i­al und eine angenehme Unterkun­ft in ein­er Bran­den­burg­er Jugend­her­berge oder in Berlin.
Bitte gebt Euren Namen, Adresse und Eure Email&Telefonnummer an, sowie Eure Essenswün­sche (Fleisch/vegetarisch/vegan). Ihr erhal­tet dann rechtzeit­ig eine Anmeldebestä­ti­gung mit Wegbeschrei­bung.
Ihr zahlt für ein Woch­enend­sem­i­nar 8–15€ (Mit­glieder 6–12€), für ein Tagessem­i­nar 4€ (Mit­glieder 3€). Im Sem­i­nar­be­trag sind Unterkun­ft, Verpfle­gung sowie Sem­i­n­ar­ma­te­r­i­al enthal­ten.
Eine gedruck­te Ver­sion dieses Sem­i­narpro­gramms schick­en wir Euch auf Anfrage gerne zu.
Die Sem­i­narorte sowie Beitragsnach­lass kön­nen in der Lan­des­geschäftsstelle erfragt wer­den.

JungdemokratInnen/Junge Linke


Lan­desver­band Bran­den­burg


Gryphiusstr. 23, 10245 Berlin


Fon: (030) 325 327 69


Fax: (030) 325 327 71


Email

Home­page

26.April 2009 Pyro, Teli, Pflaster­stein…


Tagessem­i­nar zu Antifa & Männlichkeit

Was ist über­haupt Männlichkeit? Was macht Antifa-Poli­tik aus und wieso ist sie an so vie­len Punk­ten beson­ders bei jun­gen Män­nern beliebt? Warum gibt es auch in der Antifa Unter­drück­ungsver­hält­nisse? Die Gesprächs- und Entschei­dungsstruk­turen und die Aus­rich­tung der Antifa-Poli­tik gehören auf den anti­sex­is­tis­chen Prüf­s­tand. Wir reden über Sym­bole und Idole, über Tück­en der alltäglichen Antifaar­beit samt Helden­tum und Revierver­hal­ten. Unter­drück­ungsmech­a­nis­men schaf­fen sich aber nicht von selb­st ab, nur weil sie in Diskus­sio­nen erkan­nt und benan­nt wer­den. Es geht also um die Entwick­lung neuer Per­spek­tiv­en und um konkrete Umset­zungsmöglichkeit­en. Antifa ist zu wichtig, als es nur bei Kri­tik zu belassen.

Das Sem­i­nar find­et in Berlin statt.

16. Mai 2009 What are words worth?


Work­shop zu geschlechtsspez­i­fis­chem Rede­v­er­hal­ten

Reden ist ein wichtiges Mit­tel zum gegen­seit­i­gen Aus­tausch. Allerd­ings ist es nicht immer ein­fach, sich damit auch durchzuset­zen. Vor allem in gemis­cht­geschlechtlichen Grup­pen kommt es oft zu unan­genehmen Redesi­t­u­a­tio­nen: Regelmäßig schnei­den ein­er Leute das Wort ab, um dann selb­st ausufer­nd über Poli­tik, die Welt und das Uni­ver­sum zu referieren. Nicht sel­ten sind es männliche Per­so­n­en, die beson­ders dom­i­nant und rede­freudig auftreten. Nie­mand wird als talentierte_r Redner_in geboren – selb­st­be­wusst reden und disku­tieren kann man ler­nen! Im Rah­men des Work­shops set­zen wir uns mit geschlechtsspez­i­fis­chem Rede­v­er­hal­ten auseinan­der und disku­tieren Strate­gien für einen selb­st­be­wussten Umgang mit dom­i­nan­tem Rede­v­er­hal­ten.

Das Sem­i­nar find­et in Berlin statt.

22.–24. Mai 2009 What’s class got to do with it?


Lese- und Diskus­sionswoch­enende zu mate­ri­al­is­tis­chem Fem­i­nis­mus

Ein Woch­enende lang wollen wir uns mit der Frage beschäfti­gen, was mate­ri­al­is­tis­ch­er Fem­i­nis­mus ist und was eine sin­nvolle (mate­ri­al­is­tis­che) fem­i­nis­tis­che Posi­tion sein kön­nte. In der Diskus­sion sollen vorhan­dene fem­i­nis­tis­che Posi­tio­nen und die kri­tis­chen Debat­ten der Frauen­be­we­gung und der akademis­chen Auseinan­der­set­zung der let­zten Jahrzehnte ein­be­zo­gen wer­den. Dabei inter­essiert uns auch, wie die Verknüp­fung von Kap­i­tal­is­mus und Geschlechter­ver­hält­nis­sen erk­lärt wer­den kann. Beladen mit einem Haufen span­nen­der his­torisch­er sowie aktueller Texte fahren wir in ein nettes Tagung­shaus außer­halb von Berlin, kochen leck­eres Essen, schauen abends gemein­sam Filme und lassen es uns gut gehen! Einen Read­er wird es vor dem Sem­i­nar geben.

Das Sem­i­nar find­et in einem Tagung­shaus bei Berlin statt.

5.–7. Juni 2009 „Stal­in hat uns das Herz gebrochen…“


Woch­enend­sem­i­nar zu Anti­semitismus in der DDR

An dem Woch­enende wer­den wir uns aus ein­er herrschaft­skri­tis­chen Per­spek­tive mit Anti­semitismus in der DDR beschäfti­gen. Hier­für wollen wir uns zunächst die Fra­gen stellen, welchen Stel­len­wert und welche Erschei­n­ungs­for­men Anti­semitismus in der Poli­tik der SED, aber auch in der DDR-Bevölkerung hat­te. Im Rah­men des Sem­i­nars inter­essiert uns auch, wie und wo heute DDR-Anti­semitismus in der Bun­desre­pub­lik prob­lema­tisiert wird. Schließlich soll aber die Auseinan­der­set­zung auch dem Inter­esse fol­gen, eine Analyse und Kri­tik des Anti­semitismus zu entwick­eln und diese in Zusam­men­hang mit der Kri­tik an den gesellschaftlichen Ver­hält­nis­sen, Nation und Kap­i­tal­is­mus zu rück­en.

Das Sem­i­nar find­et in einem Tagung­shaus bei Berlin statt.

13.–14. Juni 2009 Der Men­sch als Unternehmer sein­er selb­st


Ein­stiegssem­i­nar – Michel Fou­cault und der Lib­er­al­is­mus

Zur Zeit wird das mögliche Ende des Kap­i­tal­is­mus viel disku­tiert. In dem Sem­i­nar wollen wir auf­spüren, wie es dazu kam, dass der „Mark­w­ert“ des Men­schen seinen gesellschaftlichen All­t­ag bes­timmte. Michel Fou­cault zeigt, wie mit dem Aufkom­men der „Sozialen Frage“ im 19. Jahrhun­dert ein lib­er­al-ökonomis­ch­er Ide­al­is­mus an die Stelle ein­er abso­lutis­tis­chen Staat­srä­son tritt und ein Indi­vidu­um formt, dass sich als „Unternehmerin ihrer selb­st“ begreift – der Ursprung der „Freien Mark­twirtschaft“, die derzeit heiß debat­tiert wird.

Das Sem­i­nar find­et in Berlin statt.

20. Juni 2009 Der Füllfeder­hal­ter der Rev­o­lu­tion


Sem­i­nar zu Poli­tis­chem Schreiben

Ein Fly­er soll provozieren, cool sein und in Kürze das Wichtig­ste darstellen. Und eigentlich sollen Fly­er, Broschüren, Ankündi­gungs- und son­stige Texte auch zur Über­win­dung des Kap­i­tal­is­mus und ander­er Übel anre­gen. Geht das? Und wenn ja, wie? Ein Sem­i­nar zu Wort­wahl, Cool­ness und zur schriftlichen Über­win­dung des Kap­i­tal­is­mus (na ja, ein biss­chen wenig­stens…).

Das Sem­i­nar find­et in Berlin statt.

26.–28. Juni 2009 „Jet­zt sind wir da – ihr kön­nt wieder nach Hause gehen!“


Ras­sis­mus, Kolo­nial­is­mus und Weiß­sein am Beispiel der „Wiedervere­ini­gung“

Als die DDR und die BRD fusion­ierten, war im nation­al­is­tis­chen Taumel kein Platz für nichtweiße Deutsche und Migrant_innen. Ras­sis­tis­che Pogrome waren an der Tage­sor­d­nung. Im Sem­i­nar disku­tieren wir anhand der dama­li­gen Ereignisse die Bedeu­tung und his­torische Entwick­lung von Ras­sis­mus und Weiß­sein in der BRD und DDR. Wir wollen uns mit den Per­spek­tiv­en von Men­schen of Col­or und der Poli­tik der dama­li­gen antifaschis­tis­chen und anti­ras­sis­tis­chen Grup­pen beschäfti­gen und über­legen, was daraus für unser heutiges Han­deln gegen Ras­sis­mus und Nation­al­is­mus zu ler­nen ist. Das Sem­i­nar richtet sich sowohl an Einsteiger_innen, die sich mit Ras­sis­mus, Crit­i­cal Whiteness/Weißsein und Kolo­nial­is­mus auseinan­der­set­zen wollen, als auch an Men­schen die sich bere­its seit län­gerem engagieren.

Das Sem­i­nar find­et in einem Tagung­shaus in der Nähe von Berlin statt.

11.–12. Juli 2009 Wozu Fäh­nchen, wenn es Möhrchen gibt?


Sem­i­nar zu (Anti-)Nationalismus mit „Pink Rab­bit gegen Deutsch­land”

Die meis­ten von uns haben vielle­icht mehr gemein­sam mit franzö­sis­chen Punks, spanis­chen Raver_innen oder US-amerikanis­chen Marx-Fans als mit der_dem Durch­schnitts­deutschen. Aber wie kommt es, dass Men­schen sich den­noch als „Nation“ zusam­menge­hörig fühlen? Natio­nen und Staat­en sind schließlich nichts Naturgegebenes, son­dern willkür­liche Kon­struk­tio­nen. Welche Funk­tio­nen das Nation­al­is­mus-Gefasel denn dann hat und wozu all das staatliche Gedenken und Jubeln, das für 2009 geplant ist, dienen soll, wollen wir auf dem Sem­i­nar analysieren. Mit dabei: der pinke Hase (www.pink-rabbit.org)!

Das Sem­i­nar find­et in einem Tagung­shaus in der Nähe von Berlin statt.

7.–9. August 2009 Ver­schwende deine Jugend! Auch in den Ferien Schule und Gesellschaft angreifen!


Bil­dungskri­tis­ches Spek­takel

Bil­dung ist super? Wenn es dabei um das bloße Aneignen von Wis­sen und die Förderung selb­st­bes­timmter Indi­viduen geht, dann schon. Aber das hiesige Bil­dungssys­tem hat damit nicht viel zu tun. Denn Schule ver­mit­telt sel­ten das, was wir wis­sen wollen. Vielmehr bere­it­et sie uns auf eine kap­i­tal­is­tisch organ­isierte Gesellschaft vor, durch Erziehung, soziales Aussieben und die Verin­ner­lichung von Hier­ar­chien. Neben den Hausauf­gaben sollen wir uns im Vere­in engagieren, um so soziale Fähigkeit­en auszu­bilden, damit wir auch später auf dem Arbeits­markt beste­hen. Chillen vor dem Fernse­her ist nicht mehr. Dem wollen wir auf unserem bil­dungskri­tis­chen Spek­takel ent­ge­gen­wirken. Es wird es viel Raum geben zum Entspan­nen, Baden gehen und Feiern. In ver­schiede­nen Work­shops wer­den wir uns anschauen, was Schule mit Herrschaft zu tun hat und wie eine emanzi­pa­torische Bil­dungskri­tik ausse­hen kön­nte Das ganze Event wird vom 7.–9. August auf dem Fusion Gelände in Lärz statt find­en. Unserem Spek­takel schließt sich das Som­mer­camp der NFJ Berlin an, welch­es eben­falls mit einem fet­ten Pro­gramm und Urlaub rockt. Genauere Infos dazu find­et ihr unter www.linkes-sommercamp.de

7.–16. August 2009 Es gibt keinen richti­gen Urlaub im Falschen…


Herrschaft­skri­tis­ches Som­mer­camp

Auf unserem diesjähri­gen Som­mer­camp wollen wir uns 10 Tage lang mit den Per­spek­tiv­en und the­o­retis­chen Grund­la­gen ein­er herrschaft­skri­tis­chen Poli­tik beschäfti­gen. Nicht zu kurz kom­men sollen dabei Badespaß und Par­ties in der heißen August­sonne. In Work­shops, bei Film- und Diskus­sion­s­aben­den oder ‑nächt­en wollen wir die gesellschaftlichen Herrschaftsver­hält­nisse the­ma­tisieren und unsere Kri­tik an ihnen weit­er­en­twick­eln. Dabei wird es um Geschlechter­ver­hält­nisse, Ras­sis­mus, Anti­semitismus und Kap­i­tal­is­muskri­tik eben­so gehen wie um die deutschna­tionalen Auswüchse im „Superge­denk­jahr 2009“. Stat­tfind­en wird das Som­mer­camp auf dem Gelände des Fusion-Fes­ti­vals in der Nähe von Müritz und Neustre­litz.

Teil­nah­me­beitrag 80€ kom­plett oder 10€ pro Tag.

Rechtzeit­ig anreisen lohnt sich: Denn vom 7. bis 9. August läuft auch unser bil­dungskri­tis­ches Spek­takel in direk­ter Nach­barschaft zum Som­mer­camp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.
Infori­ot — Das antifaschis­tis­che „Janz Weit Draussen“ (JWD)-Camp fand am ver­gan­genen Woch­enende nun bere­its zum drit­ten Mal statt. Dies­mal schlug das Camp jedoch nicht seine Zelte am Rand des Bun­des­lan­des auf, son­dern ging direkt ins Herz von Pots­dam
Vor­tragsrei­he – Mit einem Hek­tar Land als Kle­ingärt­ner die Welt zu ret­ten scheint für manch ökol­o­gisch Motivierte eine ver­heißende Nachricht. Diese Vorstel­lung ist jedoch in Anti­semitismus, Ras­sis­mus und Antipro­gres­siv­ität ent­packt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot