10. Februar 2004 · Quelle: Opferperspektive

Serie von Brandanschlägen auf Imbisse reißt nicht ab

In der Nacht zum 28. Jan­u­ar verübten zwei 18- und 20-jährige junge Män­ner einen Bran­dan­schlag auf einen Dön­er-Imbiss in Hör­litz bei Sen­ften­berg. Der Betreiber, der
49-jährige Türke Mehmet Alatas, und seine vierköp­fige Fam­i­lie ste­hen vor dem Ruin. Für einen Neuan­fang würde Herr Alatas 4000 Euro benöti­gen. Der Vere­in Opfer­per­spek­tive ruft zu Spenden auf.

Herr Alatas kann es noch nicht fassen. “Wie kann man ein­fach so das Leben von acht Men­schen zer­stören?” Außer seinen bei­den Söh­nen in Hör­litz unter­stützt er weit­ere
vier Kinder in der Türkei. Jet­zt muss er den Gang zum Sozialamt antreten. Doch er sieht die Lage nicht aus­sicht­s­los. Eine Rei­he von couragierten Bürg­erin­nen und
Bürg­ern aus Hör­litz hil­ft ihm, wo sie kön­nen. Ein Geschäfts­mann will ihm gün­stig einen neuen Imbis­s­wa­gen ver­mi­eten, für die Innenein­rich­tung des Imbiss­es braucht
Herr Alatas noch 4000 Euro, um möglichst bald weit­er­ma­chen zu kön­nen. Der Bürg­er­meis­ter hat sich schon mit einem Spende­naufruf an die Bürg­erin­nen und Bürg­er der Großge­meinde Schip­kau gewandt, auch der Vere­in Opfer­per­spek­tive ruft zu Spenden auf:

Opfer­per­spek­tive e.V.

Kto.-Nr. 350 202 30 41

Mit­tel­bran­den­bur­gis­che Sparkasse Pots­dam

BLZ 160 500 00

Stich­wort: Hör­litz

Kay Wen­del vom Vere­in Opfer­per­spek­tive bemerkt dazu: “Das ist der achte Bran­dan­schlag auf einen aus­ländis­chen Imbiss in Bran­den­burg inner­halb von drei Monat­en. Immer, wenn Tatverdächtige gefasst wur­den, war Ras­sis­mus der Grund für die Gewalt. In Gegen­den mit einem Prozent Aus­län­der­an­teil müssen offen­bar die Imbisse als Sym­bol für alles Fremde her­hal­ten. Die Betrof­fe­nen ste­hen vor dem Nichts. Es
darf nicht sein, dass recht­sex­treme Gewalt­täter Arbeit­splätze zer­stören, die sich die Betreiber müh­sam aufge­baut haben. Ich hoffe, dass die Bevölkerung ein klares
Zeichen der Sol­i­dar­ität set­zt und den Betrof­fe­nen hil­ft, einen Neuan­fang zu schaf­fen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.
Am 6. August richtet der Vere­in proWis­sen e.V. eine Podi­ums­diskus­sion zum The­ma Wis­senschaft mit dem Titel “Wie hal­tet ihr’s mit der Wis­senschaft” aus. Der Vere­in bietet dabei aus­gerech­net dem rech­sex­tremen AfD-Vertreter Andreas Kalb­itz ein Podi­um.
Infori­ot — Das antifaschis­tis­che „Janz Weit Draussen“ (JWD)-Camp fand am ver­gan­genen Woch­enende nun bere­its zum drit­ten Mal statt. Dies­mal schlug das Camp jedoch nicht seine Zelte am Rand des Bun­des­lan­des auf, son­dern ging direkt ins Herz von Pots­dam

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot