25. Januar 2005 · Quelle: MOZ

Sie wollen unter uns nicht auffallen”

Zer­pen­schleuse (au/MOZ) “Leben in der Ille­gal­ität” heißt eine Ausstellung,
die noch bis zum 13. Feb­ru­ar in der Lech­Lecha — Kom­mu­nität im Barn­im in
Zer­pen­schleuse, Frieden­splatz 5, zu sehen ist. Die Bilder stam­men von der
Berlin­er Jour­nal­istin Nina Rück­er und sollen einen Ein­blick in den Alltag
der schätzungsweise 1,5 Mil­lio­nen Men­schen geben, die ohne gültige
Aufen­thalts­genehmi­gung in Deutsch­land leben. 

Die Motive jedes Einzel­nen für ein Leben in der “Ille­gal­ität” sind sehr
unter­schiedlich, so die Vor­sitzende der Kom­mu­nität, Pfar­rerin Geertje-Froken
Bolle. Da sei die Hoff­nung, der poli­tis­chen Ver­fol­gung im Heimat­land zu
ent­fliehen, die mit der Ablehnung des Asy­lantrages ent­täuscht wurde. Viele
in wirtschaftlich­er Not ver­sucht­en auch, “ille­gal” in die Bun­desre­pub­lik zu
gelan­gen. In anderen Fällen sind es Fam­i­lien­ange­hörige und Kinder, die sich
ohne Genehmi­gung hier aufhalten. 

“Sie leben unter uns und wollen unter keinen Umstän­den auf­fall­en”, so
Fro­ken-Bolle. Als “Ille­gale” kön­nen sie in diesem Land sel­ten Rechte
wahrnehmen, sind von legaler Arbeit und de fac­to vom Gesundheitssystem
aus­geschlossen. Viele mei­den jeden Kon­takt zu Behör­den und Gericht­en. Werden
sie ent­deckt, dro­he die Abschiebung in eine ungewisse Zukun­ft. Leben ohne
Schutz und Rechte — was bedeutet das für den All­t­ag dieser Men­schen und die
deutsche Gesellschaft? Die kleine Ausstel­lung ver­sucht, einige Antworten auf
diese Frage zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am kom­menden Don­ner­stag organ­isiert die AfD eine Ver­anstal­tung mit Alice Wei­del. Anders als die let­zten Ver­anstal­tun­gen nicht im Mit­telpunkt der Erde, son­dern im Gemein­de­saal. Auch dort zeigen wir, dass die AfD in Bran­den­burg nicht mit willkom­men ist
Die ehre­namtliche Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt Märkisch-Oder­land des AJP 1260 e.V. hat die Auswer­tung rechter Vor­fälle 2021 in Märkisch Oder­land veröf­fentlicht. Ins­ge­samt wur­den 230 Vor­fälle im gesamten Land­kreis erfasst.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot