17. Januar 2003 · Quelle: Märkische Allgemeine

Sieben Jahre Gefängnis für EX-DVU-Mann

POTSDAM Das Landgericht Pots­dam hat gestern den früheren DVU-Land­tagskan­di­dat­en Andreas G. aus Bran­den­burg wegen ver­sucht­en Totschlags, gefährlich­er Kör­per­ver­let­zung und Nöti­gung zu sieben Jahren Haft verurteilt. Damit fol­gte die 1. Große Strafkam­mer größ­ten­teils dem Antrag von Recht­san­walt Klaus Schomann und über­traf sog­ar das geforderte Straf­maß der Staatsanwaltschaft.

 

Die Anklage hat­te den Angriff des 32-Jähri­gen gegen seine Ex-Fre­undin als ver­sucht­en Mord aus niedri­gen Beweg­grün­den eingestuft. Staat­san­wältin Kor­nelia Stephan forderte sechs Jahre und drei Monate Haft für G. Recht­san­walt Schomann sah in der Tat dage­gen nur ver­sucht­en Totschlag.

 

Andreas G. hat­te seine Ex-Fre­undin am 24. Juni 2002 so sehr gewürgt, dass diese von her­beistür­menden Polizis­ten wieder­belebt wer­den musste.

 

Tatort war G.s Woh­nung in Bran­den­burg. Seine frühere Fre­undin hat­te ihr Hab und Gut abholen wollen, als der Mann sie von hin­ten anfiel. Nach der Tren­nung zwei Wochen zuvor hat­te sich G. — ein damals fast trock­en­er Alko­ho­lik­er — wieder dem Trinken hingegeben. Die Vertei­di­gung ver­suchte deshalb, das Gericht von ein­er ver­min­derten Schuld­fähigkeit des Mannes zur Tatzeit zu überzeu­gen. So hat­te der Recht­san­walt ein zweites Gutacht­en zu diesem Punkt beantragt, was der Vor­sitzende Richter, Frank Tie­mann, jedoch ablehnte.

 

Wegen der hohen Haft­strafe will Schomann gegen das Urteil Rechtsmit­tel ein­le­gen. Andreas G. hat­te bei den Wahlen 1999 auf dem aus­sicht­slosen Lis­ten­platz 16 der DVU um einen Sitz im Land­tag kandidiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Beiträge aus der Region

Die heuti­gen Veröf­fentlichun­gen von Frag­Den­Staat, rbb und dem ARD-Poli­tik­magazin Kon­traste führen vor Augen, zu welchen frag­würdi­gen Mit­teln das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um greift, um den Bau eines  Abschiebezen­trums am BER durchzusetzen.
Das Bünd­nis “Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” startet heute (04.07.2022) eine
Online-Aktionswoche gegen “Hard­er und Part­ner” – der Abschiebein­vestor soll das
geplante Abschiebezen­trum am Flughafen BER bauen.
An die Evan­ge­lis­che Kirche: Ver­ant­wor­tung JETZT. Protest entkrim­i­nal­isieren! Aufruf zur Demo “Gar­nisonkirche stop­pen”: Dien­stag, 7. Juni, 17 Uhr Start Am Grü­nen Git­ter 1, Frieden­skirche / Sitz des Ev. Kirchenkreis­es Potsdam 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen


Inforiot