14. Juli 2013 · Quelle: Netzwerk Lager Eisenhüttenstadt – Netzwerk protestierender Refugees und Unterstützer*Innen aus Berlin und Brandenburg

Solidarität mit den Flüchtlingen in Eisenhüttenstadt!

Pressemitteilung vom Netzwerk Lager Eisenhüttenstadt

*Pressemitteilung*vom Net­zw­erk Lager Eisen­hüt­ten­stadt – Net­zw­erk protestieren­der Refugees und Unterstützer*Innen aus Berlin und Bran­den­burg vom *13.07.2013*

+++ Sol­i­dar­ität mit den hunger­streik­enden Flüchtlin­gen in Eisen­hüt­ten­stadt! +++ Keine Abschiebe­haft für den suizidge­fährde­ten
Gigi Gri­galashvili! +++ Asy­lantrag von Usman Manir abgelehnt – Wider­spruch ein­gelegt +++

Seit Fre­itag, dem 12. Juli, befind­en sich 11 von momen­tan 13 inhaftierten Geflüchteten auf­grund der unhalt­baren Zustände im
Abschiebege­fäng­nis von Eisen­hüt­ten­stadt im Hunger­streik.

*Fol­gende Per­so­n­en beteili­gen sich an dem Hunger­streik:*

Gena­di Koko­ladze – 33 Jahre alt

Gior­gi Chechelashvili – 25 Jahre alt

Giorgie Machi­tidze – 24 Jahre alt

Wach­tang Dev­dar­i­ani – 30 Jahre alt

Gotscha Kik­nadze – 28 Jahre alt

Ismet Muraci – 20 Jahre alt

Sat­nam Singh Dhil­ion – 31 Jahre alt

Usman Manir – 27 Jahre alt

John Etto Adumek­weche – 30 Jahre alt

Eli­na Imakae­va – 25 Jahre alt

Gigi Gri­galashvili – 21 Jahre alt

*Ihre Forderun­gen sind:*

- Aufhe­bung der Haft!

- Aufhe­bung aller Abschiebebeschei­de!

- fair­er Zugang zu einem Asylver­fahren!

- freier Zugang zu extern­er, unab­hängiger medi­zinis­ch­er und
psy­chotrau­ma­tis­ch­er Ver­sorgung!

- freien und kosten­losen Rechtss­chutz ermöglichen!

- Zugang zu unab­hängi­gen Dolmetscher*Innen!

Wir unter­stützen die hunger­streik­enden Flüchtlinge in ihren Forderun­gen und fordern die Aus­län­der­be­hörde in Eisen­hüt­ten­stadt, das
Bun­de­samt für Migra­tion und Flüchtlinge (BAMF) in Eisen­hüt­ten­stadt und BOSS — die Betreiber­fir­ma der ZAST und des Abschiebege­fäng­nis, diese zu erfüllen! Die Lan­desregierung von Bran­den­burg fordern wir dazu auf, die Forderun­gen aktiv zu unter­stützen und sich nicht auf Nicht-Zuständigkeit­en zurück­zuziehen! Men­schen­rechtsver­let­zun­gen gehen alle an!

*Keine Abschiebe­haft für den suizidge­fährde­ten Gigi Gri­galashvili!*

Wir sind betrof­fen über einen weit­eren Suizid­ver­such in Eisen­hüt­ten­stadt am ver­gan­gen Mittwoch. Der 21-Jährige Gigi
Gri­galashvili ver­let­zte sich mit ein­er Rasierklinge mit zahlre­ichen Schnit­ten an den Armen und am Bauch. Laut eigen­er Aus­sage wurde er danach bei dem Ver­such, sich die Halschla­gad­er aufzuschnei­den, vom Wach­per­son­al über­wältigt. Gigi schilderte, dass er unter anderem an Klaus­tro­pho­bie lei­det und trau­ma­tisiert ist. Während seines Aufen­thalts im Abschiebege­fäng­nis hat­te er keinen Zugang zu psy­chotrau­ma­tis­ch­er Betreu­ung. Nach­dem er zwei Nächte im Kranken­haus ver­brachte, wurde Gigi am Fre­itag in das Abschiebege­fäng­nis zurück­ge­führt. Laut anwe­senden Zeug*Innen war er zu diesem Zeit­punkt immer­noch suizidge­fährdet und keineswegs haft­tauglich. Durch dieses unver­ant­wortliche und intrans­par­ente Ver­hal­ten spie­len die Bun­de­spolizei und die Aus­län­der­be­hörde in Eisen­hüt­ten­stadt mit dem Leben nicht nur dieses suizidge­fährde­ten Flüchtlings. Der Suizid­ver­such von Gigi Gri­galashvili ist kein Einzelfall, son­dern trau­riger All­t­ag. Nicht zulet­zt der Suizid von Dja­maa Isu am 28. Mai macht deut­lich, dass die Zustände in Eisen­hüt­ten­stadt Men­schen regelmäßig in den Tod treiben kann.

Wir fordern die zuständi­gen Behör­den auf, Gigi in das Kranken­haus zurück­zuführen und ihm eine angemessene psy­chotrau­ma­tis­che Betreu­ung zuzu­sich­ern, sowie einen freien Zugang zu einem Asylver­fahren zu ermöglichen!

*Asy­lantrag von Usman Manir abgelehnt – Wider­spruch ein­gelegt*

Das BAMF hat den am Don­ner­stag am Ver­wal­tungs­gericht Frankfurt(Oder) gestell­ten Eilantrag zur Aus­set­zung der Haft abgelehnt. Es wurde Wider­spruch ein­gelegt.

Wir kündi­gen im Falle der Abschiebung von Usman Manir schon jet­zt Proteste an!

vor­läu­figer Pressekon­takt: 01771768633

Kein Men­sch ist ille­gal!

Abschiebung ist Mord!

Bleiberecht und Bewe­gungs­frei­heit für alle Men­schen!

Net­zw­erk Lager Eisen­hüt­ten­stadt – Net­zw­erk protestieren­der Refugees und Unterstützer*Innen aus Berlin und Bran­den­burg — 13.07.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot