25. Mai 2006 · Quelle: [´solid] potsdam

Solidarität mit den HausbesetzerInnen aus Babelsberg

Ihre Beset­zung verdeut­licht ein­mal mehr die inakzept­able Wohn­raum­si­t­u­a­tion in
Pots­dam — bezahlbar­er Wohn­raum, ins­beson­dere für junge Men­schen, ist außerhalb
der Neubauge­bi­ete Schlaatz und Stern kaum noch ver­füg­bar, kri­tisiert die
Pots­damer Orts­gruppe des sozial­is­tis­chen Jugend­ver­ban­des. Vor diesem
Hin­ter­grund begrüßen die Jugendlichen den alter­na­tiv­en Ver­such der Schaffung
selb­stor­gan­isiert­er Räume für soziales und poli­tis­ches Engage­ment abseits des
Mainstream.

Daniel Poens­gen, Stu­dent an der Uni­ver­sität Pots­dam, erk­lärte hierzu:
“Während kost­spielige Luxu­s­sanierun­gen und Neubaut­en den Wohn­raum in der
Innen­stadt immer teur­er machen und Pots­dam die höch­sten Mieten der neuen
Bun­deslän­dern bracht­en, sehen sich Sozialschwache zunehmend in die
Neubauge­bi­ete abge­drängt. Die Men­schen in dieser Stadt wer­den ver­stärkt nach
ihrem Einkom­men und ihrer sozialem Sit­u­a­tion sortiert und dann in bestimmte
Gebi­ete der Stadt ver­wiesen. Für viele wer­den die Chan­cen, selb­st­bes­timmt und
ihren Inter­essen entsprechend am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, immer
schlechter. Ger­ade um diese Möglichkeit­en wieder zu eröff­nen und auf die
beste­hen­den Prob­leme hinzuweisen, ist das Pro­jekt in Babels­berg wichtig und die
rat­los Schul­ter zuck­ende Hal­tung der Stadt nicht hinnehmbar.”

[´solid].potsdam fordert die Stadt Pots­dam und die Havelbus
Verkehrsgesellschaft
als Besitzerin des beset­zten Haus­es dazu auf, die Forderun­gen der Besetzerinnen
und Beset­zer ernst zu nehmen und zeit­nah eine ein­vernehm­liche Lösung zu finden,
die ihren Bemühun­gen um ein Wohn­pro­jekt mit Raum für soziokul­turelles und
poli­tis­ches Engage­ment gerecht wird. Die gezeigte Gesprächs­bere­itschaft sollte
neben dem bloßen Bedauern der ungün­sti­gen Sach­lage auch Per­spek­tiv­en für die
Bewohner­In­nen­gruppe über den Abriss ihres jet­zi­gen Haus­es hin­aus enthalten.

[´sol­id] ist ein sozial­is­tis­ch­er Jugend­ver­band und ste­ht der Linkspartei nahe.

»» www.solid-potsdam.de.vu | potsdam@solid-brandenburg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die heuti­gen Veröf­fentlichun­gen von Frag­Den­Staat, rbb und dem ARD-Poli­tik­magazin Kon­traste führen vor Augen, zu welchen frag­würdi­gen Mit­teln das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um greift, um den Bau eines  Abschiebezen­trums am BER durchzusetzen.
Das Bünd­nis “Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” startet heute (04.07.2022) eine
Online-Aktionswoche gegen “Hard­er und Part­ner” – der Abschiebein­vestor soll das
geplante Abschiebezen­trum am Flughafen BER bauen.
An die Evan­ge­lis­che Kirche: Ver­ant­wor­tung JETZT. Protest entkrim­i­nal­isieren! Aufruf zur Demo “Gar­nisonkirche stop­pen”: Dien­stag, 7. Juni, 17 Uhr Start Am Grü­nen Git­ter 1, Frieden­skirche / Sitz des Ev. Kirchenkreis­es Potsdam 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot