12. Dezember 2001 · Quelle: Aktionsgruppe Henningsdorf

Solidarität mit Flüchtlingen in Deutschland: Gutscheineinkauf

Gemein­sam Einkaufen in Hen­nigs­dorf

Sol­i­dar­ität mit Flüchtlin­gen in Deutsch­land.

Gemein­sam Einkaufen in Hen­nigs­dorf bei LIDL, Forststraße

am Sam­stag, den 15. Dezem­ber 2001 ab 12 Uhr

Infor­ma­tives Aktion­sthe­ater zum The­ma Res­i­den­zpflicht

Infor­ma­tion­s­ma­te­r­i­al zur Lage der Flüchtlinge in Deutsch­land

Infor­ma­tion über unsere Arbeit

Nur Deutsche dür­fen die DM benutzen, Flüchtlinge müssen mit von SODEXHO bedruck­tem Papi­er (Gutscheinen) einkaufen gehen mit beson­derem Hin­weis darauf, was und wo eingekauft wer­den darf und was bzw. wo nicht.

Dies ist eine Kam­pagne gegen dieses diskri­m­inierende und ras­sis­tis­che Gesetz in Bran­den­burg, dem Flüchtlinge unter­liegen.

In Sach­sen-Anhalt beispiel­sweise wird an Flüchtlinge Bargeld aus­gezahlt, so dass sie beim Einkaufen nicht ständig als Son­der­linge auf­fall­en und somit weniger Diskri­m­inierung aus­ge­set­zt sind. Diese Achtung der Men­schen­rechte kann hier auch erre­icht wer­den!

Gle­iche Rechte für alle! The same rights for every­one! les même droits pour tous! Los mis­mos dere­chos para todos!

Und so geht´s:

1. Sie gehen gemein­sam mit einem Flüchtling in den Super­markt und stellen ihren Einkauf zusam­men.

2. An der Kasse bezahlt der Flüchtling mit sein­er Chip­karte und seinem Gutschein ihren Einkauf und sie geben ihr/ihm im Tausch den entsprechen­den Betrag in bar.

3. So ein­fach haben sie direkt und sofort Hil­fe geleis­tet.

Weit­er­hin:

1. Machen sie dieses Unrecht öffentlich, indem sie z.B. mit Flüchtlin­gen regelmäßig einkaufen gehen.

2. Sprechen sie ihre Nach­barIn­nen und Fre­undIn­nen für gemein­same Einkäufe an und set­zen sie dem ras­sis­tis­chen All­t­ag etwas ent­ge­gen.

Weg mit den ras­sis­tis­chen Son­derge­set­zen! Bargeld statt Gutscheine!

Bran­den­burg für Tol­er­anz — Bran­den­burg für Bargeld für alles

Aufruf der Flüchtlinge

Koor­di­na­tion:

Aktion­s­gruppe für Men­schlichkeit und Gerechtigkeit
c/o AStA TU Berlin

March­str. 6

10578 Berlin

Spendenkon­to:

Mit­tel­bran­den­bur­gis­che Sparkasse Pots­dam

Kon­ton­um­mer: 47 03 01 08 74

BLZ 160 500 00

email: aktionsgruppe@gmx.de

Tel: 0177 — 656 17 18

Unter­stützt von:

Aus­län­der­beirat Hen­nigs­dorf

Hen­nigs­dor­fer Ratschlag

Forum gegen Ras­sis­mus und rechte Gewalt, Oranien­burg

Ini­tia­tivkreis des Asyl­be­wer­ber­heims Stolpe-Süd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Was ist denn da los? Warum beset­zen diese Chaoten schon wieder ein Haus?
Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot