29. Januar 2005 · Quelle: Berliner MoPo

SPD will rechte Demonstrationen einschränken

Pots­dam — Demon­stra­tio­nen an den KZ-Gedenkstät­ten Sach­sen­hausen und Ravens­brück, dem Sol­daten­fried­hof in Halbe und anderen Orten mit beson­der­er his­torisch­er Bedeu­tung sollen nach Vorstel­lung der SPD-Land­tags­frak­tion eingeschränkt wer­den. Die Län­der müßten dafür das Recht erhal­ten, selb­ständig befriedete Bezirke festzule­gen, in denen das Ver­samm­lungsrecht beson­ders strenge Aufla­gen zuläßt, erk­lärte Innen­ex­perte Wern­er-Sieg­wart Schip­pel. Es müßten alle rechtlichen Möglichkeit­en aus­geschöpft wer­den, um zu ver­hin­dern, daß Recht­sex­treme an Orten des Gedenkens an die Ver­brechen des Nation­al­sozial­is­mus demon­stri­eren kön­nen. epd 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Am Sam­stag dem 12. Juni haben Antimilitarist*innen anlässlich des “Tag der Bundeswehr“die Innen­stadt Pots­dam mit
bun­deswehrkri­tis­chen Adbust­ings verschönert. 
Pots­dam — Aus Kramp­nitz wird ein „Kramp-Witz“, heißt es im Aufruf für eine Demo am Mittwoch den 16.06. um 14:00 Uhr vor dem Rathaus Potsdam
Wir, die bei­den Pots­damer Anti­re­pres­sion­sstruk­turen, rufen euch dazu auf, noch inner­halb der bei­den kom­menden Monate einen Per­son­alausweis ohne gespe­icherte Fin­ger­ab­drücke zu beantragen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot