21. Dezember 2005 · Quelle: Tagesspiegel

Spendenaktion für Opfer rechter Gewalt

Pots­dam — Wie in den ver­gan­genen Jahren spenden auch dies­mal Leser des Tagesspiegels für den schw­er behin­derten Italiener 

Orazio Giamblan­co. Für den 1996 von einem Skin­head mit ein­er Base­bal­lkeule lebens­ge­fährlich ver­let­zten Giamblan­co sind jetzt 

bere­its 500 Euro einge­gan­gen. Der Tagesspiegel hat­te am Son­ntag, wie schon Jahr für Jahr seit 1997, über das Befind­en des in 

Biele­feld leben­den Ital­ieners, sein­er Lebens­ge­fährtin und ihrer Tochter berichtet. Giamblan­co lei­det an spastischen 

Läh­mungen, Sprach­störun­gen, Depres­sio­nen und häu­figer Bron­chi­tis. Seine Lebens­ge­fährtin ist auf Beruhi­gungsmit­tel und 

psy­chi­a­trische Betreu­ung angewiesen. Die finanziellen Ver­hält­nisse Giamblan­cos und der bei­den Frauen sind bescheiden.

Der Bran­den­burg­er Vere­in Opfer­per­spek­tive stellt nun sein Kon­to für Spenden zur Ver­fü­gung. Unter dem Stich­wort „Orazio“ kann 

bei der Mit­tel­bran­den­bur­gis­chen Sparkasse Pots­dam Geld auf das Kon­to mit der Num­mer 350 202 3041 eingezahlt wer­den. Die 

Ban­kleitzahl lautet 160 500 00. Der Tagesspiegel dankt allen Leserin­nen und Lesern, die Orazio Giamblan­co helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Sowohl AfD als auch die herrschende Poli­tik sind spal­ter­isch und ver­logen. Impfen ist momen­tan sehr wichtig und ret­tet Leben. Aber wer seit Jahren die Aus­beu­tung im Gesund­heitssys­tem und eine Entsol­i­darisierung in der Gesellschaft betreibt, darf sich über das aktuelle Mis­strauen nicht wundern.
Am 25. Novem­ber, dem „Inter­na­tionalen Tag zur Besei­t­i­gung von geschlechtsspez­i­fis­ch­er Gewalt an Frauen*“, laden Women in Exile&Friends und lokale Ini­tia­tiv­en zu ein­er Kundge­bung in Eisen­hüt­ten­stadt vor der Erstauf­nah­meein­rich­tung ein.
Mit öffentlichem Geld finanziert wird mit­tler­weile 4 Jahre an der Kopie des Turms der Gar­nisonkirche gear­beit­et. Damals, am 29.10.2017, protestierten viele Potsdamer*innen gegen dieses hoch umstrit­tene, anti-demokratis­che städte­bauliche Projekt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot