2. September 2006 · Quelle: Junge Welt

Spitzelvorwürfe in Brandenburgs CDU

Pots­dam — Der CDU-Lan­desver­band Bran­den­burg ste­ht wom­öglich vor ein­er beispiel­losen Spitze­laf­färe. Ins Rollen brachte den Stein der 23jährige Inter­net­di­en­stleis­ter Daniel Schoen­land. Das CDU-Mit­glied will bei ein­er Rou­tinewartung des Partei-Web­servers darauf gestoßen sein, daß an Min­is­ter und Spitzen­funk­tionäre der CDU gerichtete E‑Mails entwed­er durch automa­tisch versendete Kopi­en aus­ge­forscht oder völ­lig unter­drückt wur­den, so daß sie ihren Empfänger nie erre­icht­en. CDU-Lan­deschef Jörg Schön­bom ließ am Fre­itag seine Ter­mine als Innen­min­is­ter stre­ichen und rief den geschäfts­führen­den Lan­desvor­stand zu ein­er Krisen­sitzung zusammen. 

Im Zen­trum des Ver­dachts ste­ht der Bran­den­burg­er CDU-Gen­er­alsekretär Sven Petke. Der ehe­ma­lige Ver­fas­sungss­chützer soll sein geheim­di­en­stlich­es Experten­wis­sen gegen inner­parteiliche Rivalen einge­set­zt haben. Petke weist freilich alle Vor­würfe zurück. Er habe niemals entsprechende Anweisun­gen gegeben. Die Staat­san­waltschaft Pots­dam will den Fall nach Kon­takt mit Schoen­land an die bun­desweit einzige Schw­er­punk­t­staat­san­waltschaft für Inter­netkrim­i­nal­ität abgeben, die prak­tis­chw­er­weise in Cot­tbus sitzt. 

CDU-Frak­tion­schef Thomas Lunacek ist fas­sungs­los. Und Sebas­t­ian Schütze, Chef der Jun­gen Union in Bran­den­burg und Lan­desvor­standsmit­glied, wun­derte sich am Don­ner­stag nicht nur über Mail-Unregelmäßigkeit­en, son­dern forderte Petke dazu auf, sein Amt ruhen zu lassen. »Es gibt einen schw­eren Tatvor­wurf und einen drin­gen­den Tatverdacht.« 

Hin­ter­grund des Hauens und Stechens in der märkischen CDU ist der Abschied von Schön­bohm im kom­menden Jahr. Die Schar­mützel find­en auf vie­len Ebe­nen statt – unter anderem auch um ein gemein­sames Wahlbünd­nis von CDU und Linkspartei bei der bevorste­hen­den Ober­bürg­er­meis­ter­wahl in Cottbus. 

Petke, der von 1993 an mehrere Jahre im Bran­den­burg­er Ver­fas­sungss­chutz gear­beit­et hat­te, ist seit 1995 Mit­glied der CDU und gilt als schärf­ster Rivale des bis­lang wohl aus­sicht­sre­ich­sten Kan­di­dat­en für die Schön­bohm-Nach­folge, Wirtschaftsmin­is­ter Ulrich Jung­hanns. Seit 2004 ist Petke Gen­er­alsekretär der Landes-Union.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Im August 2022 jähren sich die pogro­mar­ti­gen Auss­chre­itun­gen in
Cot­tbus-Sach­sendorf zum 30. Mal. Vom 29.08.1992 bis zum 31.08.1992 haben
Nazis und Rassist:innen dort eine Geflüchtete­nun­terkun­ft ange­grif­f­en und
ver­sucht diese in Brand zu setzten.
Die heuti­gen Veröf­fentlichun­gen von Frag­Den­Staat, rbb und dem ARD-Poli­tik­magazin Kon­traste führen vor Augen, zu welchen frag­würdi­gen Mit­teln das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um greift, um den Bau eines  Abschiebezen­trums am BER durchzusetzen.
Das Bünd­nis “Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” startet heute (04.07.2022) eine
Online-Aktionswoche gegen “Hard­er und Part­ner” – der Abschiebein­vestor soll das
geplante Abschiebezen­trum am Flughafen BER bauen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot