6. Juli 2005 · Quelle: APA

Spontane Antifademo in Potsdam

An ein­er spon­ta­nen antifaschis­tis­chen Demon­stra­tion in der Pots­damer Innen­stadt am
Dien­stag, den 5.Juli 2005 beteiligten sich trotz strö­menden Regens ca 140 Per­so­n­en. Im Anhang doku­men­tieren wir das auf der Demon­stra­tion verteilte Flugblatt. 

Antifaschis­tis­ches Pressearchiv Potsdam 

Keinen Fußbre­it den Faschisten!!!

In der Nacht von Sam­stag zu Son­ntag, 2./3.7.05 kam es in der Pots­damer Innen­stadt erneut zu einem Angriff von Nazis auf zwei Pots­damer Linke. Dieser Angriff ste­ht nicht alleine im Raum, denn er ist nur die Spitze ein­er Rei­he von Über­grif­f­en durch Faschis­ten auf ander­s­denk­ende Men­schen. Ins­ge­samt sind min­destens 15 Über­griffe in zwei Monat­en zu verze­ich­nen. Dabei han­delt es sich in fast allen Fällen um ein und den sel­ben Täterkreis. Bish­er erfuhr die Öffentlichkeit wenig über diese Aktio­nen, denn anstatt über die neue Qual­ität und Anzahl neuer rechter Über­griffe zu bericht­en, wird behar­rlich und ein­seit­ig eine Auseinan­der­set­zung zwis­chen Linken und Recht­en am 18.06.als Beweis für linke Gewalt dargestellt. Der eigentliche Skan­dal aber ist, dass sich Berlin­er Nazis (zum Teil ehe­ma­lige Mit­glieder der ver­bote­nen Kam­er­ad­schaften KS-Tor und BASO) Pots­dam als neues grausiges Spielfeld aus­ge­sucht haben und hier die Straßen unsich­er machen. Sie bedro­hen alter­na­tive Pro­jek­te, greifen Linke und aus­ländis­che Men­schen an, schein­bar ohne das es in angemessen­er Weise öffentlich the­ma­tisiert wird! Fakt ist, dass über die let­zten Monate die Präsenz und Aktiv­ität Recht­sex­tremer in Pots­dam drastisch zugenom­men hat. Immer öfter kön­nen sich ander­sausse­hende bzw. denk­ende Men­schen nur mit einem Angst­ge­fühl in der Innen­stadt aufhal­ten. Die Chronolo­gie belegt dies. Wir demon­stri­eren hier, um deut­lich zu machen, dass wir die Änderung des Kli­mas in Pots­dam nicht ein­fach hin­nehmen kön­nen. Daher fordern wir alle Men­schen auf, Pots­dams ange­bliche Tol­er­anz und Weltof­fen­heit unter Beweis zu stellen und mit uns dafür zu sor­gen ras­sis­tis­che und faschis­tis­che Über­griffe unmöglich wer­den zu lassen! 

Faschis­mus ist keine Mei­n­ung, son­dern ein Verbrechen!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Beiträge aus der Region

Die heuti­gen Veröf­fentlichun­gen von Frag­Den­Staat, rbb und dem ARD-Poli­tik­magazin Kon­traste führen vor Augen, zu welchen frag­würdi­gen Mit­teln das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um greift, um den Bau eines  Abschiebezen­trums am BER durchzusetzen.
Das Bünd­nis “Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” startet heute (04.07.2022) eine
Online-Aktionswoche gegen “Hard­er und Part­ner” – der Abschiebein­vestor soll das
geplante Abschiebezen­trum am Flughafen BER bauen.
An die Evan­ge­lis­che Kirche: Ver­ant­wor­tung JETZT. Protest entkrim­i­nal­isieren! Aufruf zur Demo “Gar­nisonkirche stop­pen”: Dien­stag, 7. Juni, 17 Uhr Start Am Grü­nen Git­ter 1, Frieden­skirche / Sitz des Ev. Kirchenkreis­es Potsdam 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot