3. April 2007 · Quelle: PNN

Staatsschutz ermittelt zu Überfall

Hen­nigs­dorf — Die Polizei hat noch keine Zeu­gen­hin­weise zu dem mut­maßlichen Über­fall auf einen 56-jähri­gen Mann aus Burun­di erhal­ten. Der in Berlin-Span­dau lebende Afrikan­er war am Sonnabend­mor­gen gegen acht Uhr dem Per­son­al eines Back­shops in der Nähe des S‑Bahnhofs Hen­nigs­dorf aufge­fall­en. Er saß schlafend am Tisch. Das Per­son­al informierte die Polizei über das „Auffind­en ein­er hil­flosen Per­son“. Die Beamten ließen den Mann, der offen­sichtlich ver­wirrt und des­ori­en­tiert war, aber keine äußer­lichen Ver­let­zun­gen aufwies, in ein Kranken­haus ein­liefern. Dort stell­ten die Ärzte fest, dass der Mann einen Schädel­bruch erlit­ten hat­te. Er wurde in eine Berlin­er Klinik verlegt.

Bei ein­er kurzen Befra­gung am Son­ntag – mehr ließ sein Gesund­heit­szu­s­tand nicht zu – gab der Mann an, dass er in der Nacht zum Sonnabend in der S‑Bahn kurz vor Hen­nigs­dorf von mehreren Per­so­n­en geschla­gen wor­den sei. Tatzeu­gen gibt es bis­lang nicht. Der polizeiliche Staatss­chutz ermit­telt. Der 56-Jährige ist nicht vernehmungs­fähig. Die Polizei bit­tet daher drin­gend darum, dass sich mögliche Zeu­gen der Tat, die sich zwis­chen Fre­itagabend und Sonnabend­mor­gen zuge­tra­gen haben soll, unter der Tele­fon­num­mer 0700333330331 melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Sam­stag, 10.07.21, 14:00 Uhr, Oranien­burg: Dieses Jahr jährt sich der Todestag von Erich Müh­sam zum 87ten Mal. Er wurde 1934 im KZ Oranien­burg von Faschis­ten grausam gefoltert und ermordet.
Gün­ter Morsch Gün­ter Morsch und der Kampf gegen den Recht­sex­trem­is­mus: Der His­torik­er hat die Gedenkstätte und Muse­um Sach­sen­hausen geleitet.
Am 15. und 22. Sep­tem­ber fand ein Prozess am Amts­gericht Oranien­burg statt, bei dem ein ras­sis­tisch motiviert­er Angriff auf einen Paket­boten aus dem Sep­tem­ber ver­gan­genen Jahres ver­han­delt wurde. Das Gericht sah es als erwiesen an, …

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot