3. April 2007 · Quelle: Flüchtlingsrat Brandenburg

Video-Seminar für jugendliche Flüchtlinge

Der span­nend­ste Film sind wir“

Ref­er­entin­nen:

Anne Fri­sius: Dokumentar-Filmemacherin

Sabine Rietz: Journalistin

Bei dem Sem­i­nar kön­nt Ihr ler­nen, wie man einen kurzen Doku­men­tarfilm bzw. Fernse­hbeitrag macht. Wir brin­gen Euch bei, wie man ein The­ma ein­gren­zt, gute Bilder filmt und schnei­det, Texte for­muliert, die jed­er ver­ste­ht und das alles zu einem unter­halt­samen und den­noch inhaltlich guten Film zusam­men baut. Ziel ist es, dass wir gemein­sam span­nende Diskus­sio­nen über die Sit­u­a­tion junger Flüchtlinge führen und die Ergeb­nisse in einem möglichst Berli­nale-reifen Film zusammenfassen.
Im Groben wird das Sem­i­nar wie fol­gt ausse­hen, wobei es je nach Wün­schen und Bedürfnis­sen immer Änderun­gen geben wird: 

Anmel­dung und Infos

Sem­i­nar­plan für das Video-Sem­i­nar für jugendliche Flüchtlinge 

am 13.–15. (Fre­itag-Son­ntag) April und am Samstag/Sonntag 12./13. Mai 2007

Ort: Inwole Vil­la, Rudolf Bre­itscheid Str. 164, 14482 Potsdam

Max­i­male Teil­nehmerzahl: 8–10

Anreise, Über­nach­tung und Verpfle­gung wer­den für Euch bezahlt

Verbindliche Anmel­dung so schnell es geht an: anne.frisius(at)freenet.de

Zeit­plan

Fre­itag 13. 4.:

Anreise und Kennenlernen, 

Abendessen

Film anschauen (bei Inter­esse kön­nten das Teile aus dem Film­ma­te­r­i­al über die Innen­min­is­terkon­ferenz und Eure Proteste in Nürn­berg sein), erste Diskus­sio­nen über Inhalte eines gemein­samen Filmes

Sam­stag 14.4.:

Frühstück

Wie mache ich einen Film?

Überblick über ver­schiedene Formate

Die Dra­maturgie eines span­nen­den Doku­men­tarfilms, auch wenn er nur drei Minuten lang ist

Die wichtig­sten Regeln für gute Bilder und passende Texte
Ein­führung in die Technik

Prak­tis­che Übun­gen mit der Kamera

Mittagessen

Konzep­tion des gemein­samen Films, Diskus­sion und Schreiben eines Drehbuches

Abendessen

Ein­führung in den Film­schnitt mit prak­tis­chen Übun­gen zum Beispiel am Mate­r­i­al aus Nürnberg

Son­ntag 15.4.:

Frühstück

Aufteilung des Teams und prak­tis­che Arbeit

Mittagessen

Fort­set­zung prak­tis­che Arbeit

Kaffeepause

Ver­ab­schiedung und Abreise

Sam­stag 12.5.:

Anreise und Sicht­en des bish­eri­gen Mate­ri­als mit anschließen­der Diskussion

Mittagessen

Film­schnitt und Texte schreiben 

Abendessen

Let­zte Feinar­beit­en am Film

Son­ntag 13.5.:

Frühstück

Gemein­same Vor­führung des Films mit Diskus­sion und Pla­nung für öffentliche Vorführungen

Mittagessen

Zeit für alle übrig gebliebe­nen Fra­gen und Pla­nun­gen in die Zukunft

Kaffeepause

Ver­ab­schiedung und Abreise

www.fluechtlingsrat-brandenburg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Bun­desver­band der VVN-BdA hat die Entschei­dung des Bran­den­burg­er Lan­des­denkmalamts zur Ken­nt­nis genom­men, das nachge­baute Glock­en­spiel der ehe­ma­li­gen Pots­damer Gar­nisonkirche in die Denkmalliste aufzunehmen. Das Argu­ment, dieses Glock­en­spiel sei ein „eigen­ständi­ges Denkmal der jün­geren Zeit­geschichte“, kön­nen wir nur bed­ingt nachvollziehen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot