21. Januar 2008 · Quelle: Stadt Bernau

Stadt Bernau lädt zu Gedenken ein

Im Gedenken an die Opfer des nation­al­sozial­is­tis­chen Rassen­wahns und Völk­er­mordes wird Bürg­er­meis­ter Hubert Hand­ke am Son­ntag, dem 27. Jan­u­ar, 11 Uhr am Denkmal auf dem Bahn­hofsvor­platz einen Kranz nieder­legen. Er lädt alle Bernauerin­nen und Bernauer ein, an der Gedenkver­anstal­tung
teilzunehmen.

Vor zwölf Jahren hat­te der dama­lige Bun­de­spräsi­dent Roman Her­zog den 27. Jan­u­ar zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nation­al­sozial­is­mus erk­lärt. Am 27. Jan­u­ar 1945 wurde das KZ Auschwitz befre­it. „Eine Form des Erin­nerns zu find­en, die in die Zukun­ft wirkt und so jed­er Form der Wieder­hol­ung ent­ge­gen­wirkt, wie es 1996 Her­zog so tre­f­fend in sein­er Prokla­ma­tion for­muliert hat, bedarf unser­er gemein­samen Anstren­gun­gen — über alle Partei- und Kon­fes­sion­s­gren­zen hin­weg”, betont Bürg­er­meis­ter Hubert Hand­ke. Beson­ders angesichts des wieder aufk­om­menden recht­sex­tremen Gedankengutes sei diese Kranznieder­legung ein unverzicht­bares Zeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Barn­im – Wenn wir an das Jahr 2018 zurück­denken schweifen die Gedanken schnell in die Ferne – Chem­nitz und Köthen sind noch immer präsent, in Bran­den­burg denkt man eher an das ewige Prob­lemkind Cot­tbus als den Barn­im. Eine Auswer­tung lohnt trotz­dem.
Eber­swalde – In der zweit­en Aus­gabe nimmt sich die Kolumne aus dem Dschun­gel das Dog­ma der Nach­haltigkeit, mit welchem sich Stadt, Stud­is und Hochschule in Eber­swalde Schmück­en, zur Brust.
Aus­län­der­be­hörde set­zt Geflüchtete stark unter Druck um „frei­willige“ Aus­reise zu erzwin­gen

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot