6. April 2005 · Quelle: Berliner Zeitung

Stadt sammelt Geld für Opfer von Brandanschlag

RHEINSBERG. Anfang 2003 eröffnete Mehmet Cimendag seinen Imbiss in
Rheins­berg. Kaum einen Monat später zün­de­ten Unbekan­nte die Reifen des
Imbiss-Wagens an. Im August 2003 fol­gte der näch­ste Bran­dan­schlag, ein
weit­er­er Ver­such im Dezem­ber. 350 Rheins­berg­er demon­stri­erten gegen die
Anschläge und für Cimendag. “Ich hat­te wieder Mut”, sagt er. Doch am
ver­gan­genen Mittwoch kurz vor 1 Uhr klin­gelte sein Tele­fon. Anwohn­er riefen
ihn an, als sie zuse­hen mussten, wie die Feuer­wehr den bren­nen­den Imbiss
löschte. “Der Schaden beträgt 19 000 Euro”, sagt er. “Ich bin jet­zt
arbeit­s­los, räume die Trüm­mer weg und weiß nicht, wie ich meine Miete zahlen
soll.”

Brandbeschle­u­niger gefun­den

Seit Dien­stag ist sich­er, dass es ein Anschlag war. “Krim­inal­tech­niker
fan­den Reste eines Brandbeschle­u­nigers”, sagt Staat­san­wältin Loli­ta
Lodenkäm­per. Die Ermit­tler haben nach dem Anschlag eine Beloh­nung von 2 000
Euro zur Ergrei­fung der Täter aus­geschrieben. Am Dien­stag war auch ein
Ver­sicherungsgutachter bei Cimendag. “Sie wollen 8 000 Euro zahlen”, sagt
er.

Fast 70 Anschläge auf Imbisse von Aus­län­dern verübten Recht­sex­trem­is­ten in
Bran­den­burg seit dem Jahr 2000. Erst im März wur­den zwölf Neon­azis der
“Kam­er­ad­schaft Freiko­rps” als ter­ror­is­tis­che Vere­ini­gung verurteilt, weil
sie mit Anschlä­gen Imbiss-Betreiber aus dem Havel­land vertreiben woll­ten.

“Seit dem Urteil gab es im Land fünf ähn­liche Anschläge”, sagt Judith Porath
vom Vere­in Opfer­per­spek­tive. Mal wur­den 20 Hak­enkreuze geschmiert und
Brand­sätze gewor­fen, mal die Besitzer belei­digt und Scheiben einge­wor­fen.
Gemein­sam mit der Stadt Rheins­berg und der Aus­län­der­beauf­tragten des Lan­des
ruft der Vere­in nun zu Spenden für Cimendag, seine Frau und den ein­jähri­gen
Sohn auf. Zwar sei deren Exis­ten­z­grund­lage zer­stört, doch die Fam­i­lie soll
der Stadt nicht den Rück­en kehren. “Der Aufruf der Stadt, die Fam­i­lie aktiv
zu unter­stützen, ist ein sehr gutes Sig­nal”, sagt Aus­län­der­beauf­tragte
Almuth Berg­er. Harte Gericht­surteile kön­nten recht­sex­treme Täter offen­bar
nicht abschreck­en. “Nun ist die Gesellschaft dran und muss helfen.”

Cimendag erzählt, dass er die Täter des zweit­en Anschlags nach deren
Verurteilung immer wieder gese­hen hat. Ein­er bekam im Schnel­lver­fahren vier
Wochen Jugen­dar­rest, der andere sieben Monate auf Bewährung — sie hat­ten vor
Gericht aus­län­der­feindliche Motive angegeben. “Ich hat­te immer Angst vor
solchen Ter­ror­is­ten”, sagt der Kurde. Nun sucht er einen Laden, denn für
einen Imbiss-Wagen bekäme er keine Ver­sicherung mehr. “Ich will hier bleiben
und nicht aufgeben. Son­st hät­ten die Täter gewon­nen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
Rathenow — Ein wegen Gewalt­tat­en verurteil­ter NPD Stad­trat hat in Rathenow eine Kundge­bung für mehr „Sicher­heit“ angekündigt. Daraufhin bat ihn ein Christ­demokrat auch um par­la­men­tarische Hil­fe. Der Neon­azi soll einem CDU Antrag in der SVV zus­tim­men.
Ein lang ersehn­ter Gast und ein biss­chen mehr Nach­haltigkeit – das Frie­rock im Jahr nach dem 20. Jubiläum – vom 9–11 August find­et wieder das kleine aber feine Fes­ti­val im Havel­land statt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot