25. April 2005 · Quelle: GEN

Standorteregister enthält nach wie vor falsche Angaben

(Aktions­bünd­nis für eine gen­tech­nikfreie Land­wirtschaft Berlin-Bran­den­burg) Der Anbau von gen­tech­nisch verän­dertem
Mais in Bran­den­burg wird deut­lich hin­ter den angekündigten
Größenord­nun­gen zurück­bleiben. Wie Christof Pot­thof vom Gen-ethis­chen
Net­zw­erk und Sprech­er des Aktions­bünd­niss­es für eine gen­tech­nikfreie
Land­wirtschaft Berlin-Bran­den­burg, sagte, wer­den in Bran­den­burg in
dieser Sai­son höch­stens 320 Hek­tar gen­tech­nisch verän­dert­er Mais
ange­baut wer­den. Anfang Feb­ru­ar waren bei dem bun­desweit­en Anbau­reg­is­ter
zunächst 494 Hek­tar für Bran­den­burg angemeldet wor­den. Das Bünd­nis werde
die jet­zt anste­hende Maisaus­saat mitver­fol­gen und bekan­nt geben auf wie
viel Hek­tar tat­säch­lich trans­gen­er Mais aus­gesät werde.
Nora Mannhardt vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutsch­land (BUND)
fügt hinzu, dass mit­tler­weile drei Betriebe ihre Flächen ganz oder
teil­weise zurück gezo­gen hät­ten. Dies sei auf die Gespräche, die
benach­barte Bauern, Flächenbe­sitzer und die Bevölkerung mit den
Gen­tech-Land­wirten geführt haben zurück­zuführen. “Vor allem Ver­pächter
kön­nen großen Ein­fluss darauf nehmen, ob auf ihren Flächen Gen-Pflanzen
ange­baut wer­den oder nicht” so Mannhardt weit­er. “Doch lei­der wer­den
Grund­stücks­be­sitzer nicht darüber informiert, wenn auf ihrem Grund und
Boden trans­gene Pflanzen ange­baut wer­den sollen. Deshalb haben wir als
Bünd­nis diese Auf­gabe über­nom­men und zahlre­iche Ver­pächter schriftlich
über den geplanten Anbau informiert.”

Bei den Recherchen, deck­te das Bünd­nis auf, dass das Anbau­reg­is­ter
falsche Angaben über die geplanten Gen-Mais­flächen enthält. Im Land­kreis
Märkisch-Oder­land gebe es einen Großteil der im Reg­is­ter angegebe­nen
Flurstücke über­haupt nicht, andere Flurstücke hät­ten sich bei genauer­er
Betra­ch­tung als Garten- oder Hof­flächen ent­pup­pt.
In einem Brief bestätigt das Bun­de­samt für Ver­brauch­er­schutz und
Lebens­mit­tel­sicher­heit (BVL), dass die Fehler im Stan­dortreg­is­ter noch
nicht voll­ständig aufgek­lärt seien. Ob es sich dabei um einen
Geset­zesver­stoß han­dele sei von der zuständi­gen Län­der­be­hörde zu
über­prüfen. Das Gen­tech­nikge­setz schreibt die Veröf­fentlichung geplanter
GVO-Felder drei Monate vor der Aus­saat vor. Das in Bran­den­burg
zuständi­ge Lan­desamt bestätigt die Fehler und gibt an, dass sie auf
Flurbere­ini­gungs­maß­nah­men zurück zu führen seien. Dazu Jakob Gan­ten vom
Bio-Anbau­ver­band Deme­ter in Bran­den­burg: “Es ist uner­he­blich, warum es
zu den Fehlern gekom­men ist. Die drei Monate sind nicht einge­hal­ten
wor­den also darf es auch keinen Anbau geben, da es nicht genü­gend Zeit
für eine Absprache gab”. Ob es auch in anderen Land­kreisen von
Bran­den­burg zu ähn­lichen Fehlern gekom­men sei, darüber hat sich das
Lan­desamt bish­er aus­geschwiegen.

Cor­nelia Schmidt von der Arbeits­ge­mein­schaft bäuer­liche Land­wirtschaft
fügt hinzu. “Es gibt gute Meth­o­d­en den Maiszünsler ohne die gen­tech­nisch
verän­derten Mais­sorten zu kon­trol­lieren. Neben chemis­chen und
biol­o­gis­chen Maß­nah­men reicht es in der Regel aus, eine Frucht­folge
einzuhal­ten und die pflan­zlichen Reste nach der Ernte unterzupflü­gen.
Bun­desweit wur­den ursprünglich mehr als 1000 Hek­tar Gen-Mais­flächen
angemeldet. Die Hälfte davon allein in Bran­den­burg. Das Anbau­reg­is­ter,
in dem alle Flächen einge­tra­gen wer­den müssen, wird vom BVL ver­wal­tet,
im Inter­net find­et es sich unter www.bvl.bund.de/standortregister.htm.

gentechnikfreies-brandenburg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 09. und 10. August find­et im Fort Gorgast/Küstriner Vor­land das Oder­bruch Open Air — OBOA 2019 statt. Auf vier Floors wer­den unzäh­lige regionale und inter­na­tionale Künstler*innen ihre Musik erklin­gen lassen.
Kür­zlich bezichtigte uns der Kreisver­band der AfD in Märkisch-Oder­land einen undemokratis­chen Wahlkampf geführt zu haben und dro­hte uns sogle­ich. Dies kann als Vorgeschmack für die kün­ftige AfD-Poli­tik gegen uns gese­hen wer­den.
Der AfD-Ortsver­band lässt sich kurz und ein­fach als unser­iös und des­o­lat beschreiben. Das zeigen die fehlen­den the­ma­tis­chen Bezug­nah­men und schlechte insze­nierte bürger_innennähe.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot