29. August 2008 · Quelle: Opferperspektive

Statt Diskobesuch rassistischer Angriff

Bernau — Am 19.08.2007 wurde vor der Diskothek »Musikzelt« in Bernau ein
Deutsch­er türkisch­er Herkun­ft von mehreren Män­nern rassistisch
beschimpft und bru­tal zusam­mengeschla­gen. Rene L. und Rene S. müssen
sich am 02.09.2008 um 13 Uhr vor dem Amts­gericht Bernau für diese Tat
verantworten. 

Hasan K. wollte sich am 19.08.2007 wie viele junge Erwach­sene in seinem
Alter in der Diskothek »Musikzelt« amüsieren. Als er vor die Tür ging,
pöbel­ten ihn zwei Män­ner an, dass er ver­schwinden solle. Sein Versuch,
die Sit­u­a­tion durch Reden zu entschär­fen, scheit­erte. Die Män­ner sollen
ihn unter anderem als „Scheiß-Aus­län­der“ beschimpft und dann auf ihn
los­ge­gan­gen sein. Nie­mand griff ein, ein Türste­her schaute zu, am Ende
blieb Hasan K. mit einem Kiefer­höh­len­bruch, Prel­lun­gen und Hämatomen auf
dem Boden liegen. Mehrere Tage musste er im Kranken­haus behandelt
wer­den, noch heute ist er auf Grund der Ver­let­zun­gen in ärztlicher
Behandlung. 

Dieser Angriff zeigt, dass hin­sichtlich rechter Aktiv­itäten im Barnim
keine Ent­war­nung gegeben wer­den kann: Ras­sis­tis­che Diskri­m­inierung und
Pöbeleien gehören für nicht-weiße Men­schen zum All­t­ag. Zudem haben sich
die Aktiv­itäten organ­isiert­er Recht­sex­tremer im Vor­feld der Wahlen im
Land­kreis ver­stärkt: Mehrere NPD-Tre­f­fen und recht­sex­treme Konzerte
fan­den in Schönow und Finow­furt statt, BesucherIn­nen des Jugendclub
Dos­to wur­den im Juli von Recht­en bedroht. 

Die Ver­hand­lung find­et um 13.00 Uhr im Saal 243 statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Brud­er­schaft “AO Straus­berg” ist keine neue rechte Organ­i­sa­tion, von ehe­ma­li­gen Mit­gliedern der ver­bote­nen ANSDAPO, son­dern sie ist eine Weit­er­führung dieser. Sowohl per­son­ell, als auch idell und aktivis­tisch ist die Konit­nu­ität eindeutig. 
Rain­er Thiel ist Frak­tionsvor­sitzen­der der AfD in Str­raus­berg und Kreistagsab­ge­ord­neter in Märkisch-Oder­land – und befördert mit seinen Face­book-Posts rechte Umsturz­pläne. Dem Jahreswech­sel im Lock-Down sieht er frohlock­end ent­ge­gen: „Bis dahin braut sich einiges zusam­men warten wir es ab, wenn dann knallt es richtig“
2020 war für das „Barn­im für alle“-Netzwerk ein sehr aktion­sre­ich­es Jahr, trotz Coro­na – oder auch ger­ade weil die Pan­demie einige Prob­leme noch offen­sichtlich­er macht. Vor allem mit dem Bürger*innen-Asyl kon­nten wir 2020 min­destens 23 Men­schen helfen, ihre Abschiebung zu verhindern.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot