7. Juli 2010 · Quelle: Utopia e.V. Frankfurt/ Oder

Stolpersteinverlegung in Frankfurt (Oder)

Frankfurt (Oder) - Utopia e.V. übernimmt weitere Patenschaft / Erinnerung an den Kommunisten Erich Schulz

Gestern und heute fand in Frank­furt (Oder) erneut eine Ver­legung von ins­ge­samt 25 Stolper­steinen statt. Utopia e.V. finanzierte in Koop­er­a­tion mit der Hochschul­gruppe dielinke.SDS das Gedenken an den Kom­mu­nis­ten Erich Schulz. Er wurde am 28.10.1907 geboren und wohnte in der dama­li­gen Dammvorstadt Frank­furts, dem heuti­gen Slu­bice, in der Schützen­straße 46 (heute Sienkiewicza). Die Nation­al­sozial­is­ten ver­fol­gten ihn auf­grund sein­er poli­tis­chen Gesin­nung und bracht­en ihn nach vorheriger Ver­haf­tung und Mis­shand­lung im Juni 1944 um. Mit der offiziellen Ver­sion des Selb­st­mordes woll­ten sie gegenüber sein­er Fam­i­lie und seinem poli­tis­chen Umfeld die Ermor­dung kaschieren.

Zu der heuti­gen Ver­legung, bei welch­er unter anderem  der Kün­stler und Ini­tia­tor der Stolper­steine, Gunter Dem­nig, sowie die Tochter Erich Schulz’ anwe­send waren, fan­den sich etwa 20 Per­so­n­en aus Frank­furt und Slu­bice ein. In ein­er Rede sagte ein Sprech­er des Utopia e.V.: “Wir gedenken der Ermor­dung eines Men­schen, der mit sein­er kom­mu­nis­tis­chen Ein­stel­lung automa­tisch ein poli­tis­ch­er Geg­n­er der Nation­al­sozial­is­ten war. Er fiel dem Ter­ror zum Opfer, weil er nicht wie die meis­ten der dama­li­gen Zeit Anhänger ein­er Ide­olo­gie wurde, die Tod und Grausamkeit in weite Teile Europas brachte.”. Es sei für den Vere­in eine Ehre, das Gedenken an ihn mit einem Stolper­stein wach zu halten.

Geehrt wer­den mit dieser in den Boden ein­ge­lasse­nen Gedenk­tafel Per­so­n­en, die vom NS-Regime zwis­chen 1933 und 1945 ver­fol­gt und ermordet wur­den. Utopia e.V. über­nahm bere­its zum zweit­en Mal eine Patenschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am Son­ntag den 5.12. wird die AfD erneut eine men­schen­feindliche Ver­samm­lung in Frank­furt (Oder) abhal­ten und damit die Sit­u­a­tion von Men­schen in Not zutief­st zynisch und ras­sis­tisch kommentieren.
Unter dem Mot­to „Für die Auf­nahme aller Schutz­suchen­den und gegen rechte Het­zte“, rufen „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ und die Ini­tia­tive „No Bor­der­lands“ am 7. Novem­ber 2021 ab 11:00 Uhr zur gemein­samen Demo vom Frank­furt (Oder) auf
Am 28.10., um 17 Uhr wird ein sehr großes Ban­ner an der Grenzbrücke nach Slu­bice im Rah­men ein­er Ver­samm­lung zu sehen sein. Dazu gibt es eine Mah­nwache mit Rede­beiträ­gen in deutsch­er, belaru­sis­ch­er und pol­nis­ch­er Sprache. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot