21. August 2005 · Quelle: MOZ

Strausberg: Keine Mehrheit gegen Genmais

Straus­berg (MOZ) Die Abge­ord­neten der Stadt Straus­berg (Märkisch-Oder­land) haben sich nicht gegen gen­tech­nisch verän­derte Pflanzen auf kom­mu­nalen Feldern aus­ge­sprochen. Solch einen Beschluss hat­te Uwe Kunath (Alter­na­tive Jugend) auf der jüng­sten Sitzung des Par­la­ments gefordert. Dem­nach sollte die Stadt Pächter von stadteige­nen — eher bedeu­tungslosen — Flächen verpflicht­en, auf Gen­tech­nik zu verzicht­en. Nach heftiger Debat­te musste Kunath ein­räu­men, dass die so genan­nte frei­willige Feld­be­freiung der Ini­tia­tive “Gen­dreck weg” sowohl Sym­pa­thisan­ten als auch die zuvor sichere Mehrheit gegen Gen­tech­nik gekostet habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Bei den ver­gan­genen Kom­mu­nal­wahlen ist die AfD stärk­ste Kraft in Märkisch-Oder­land gewor­den. Wir haben einige Infos zu den Abge­ord­neten und den Land­tagskan­di­dat­en zusam­menge­tra­gen.
Am 09. und 10. August find­et im Fort Gorgast/Küstriner Vor­land das Oder­bruch Open Air — OBOA 2019 statt. Auf vier Floors wer­den unzäh­lige regionale und inter­na­tionale Künstler*innen ihre Musik erklin­gen lassen.
Kür­zlich bezichtigte uns der Kreisver­band der AfD in Märkisch-Oder­land einen undemokratis­chen Wahlkampf geführt zu haben und dro­hte uns sogle­ich. Dies kann als Vorgeschmack für die kün­ftige AfD-Poli­tik gegen uns gese­hen wer­den.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot