21. August 2005 · Quelle: MOZ

Strausberg: Keine Mehrheit gegen Genmais

Straus­berg (MOZ) Die Abge­ord­neten der Stadt Straus­berg (Märkisch-Oder­land) haben sich nicht gegen gen­tech­nisch verän­derte Pflanzen auf kom­mu­nalen Feldern aus­ge­sprochen. Solch einen Beschluss hat­te Uwe Kunath (Alter­na­tive Jugend) auf der jüng­sten Sitzung des Par­la­ments gefordert. Dem­nach sollte die Stadt Pächter von stadteige­nen — eher bedeu­tungslosen — Flächen verpflicht­en, auf Gen­tech­nik zu verzicht­en. Nach heftiger Debat­te musste Kunath ein­räu­men, dass die so genan­nte frei­willige Feld­be­freiung der Ini­tia­tive “Gen­dreck weg” sowohl Sym­pa­thisan­ten als auch die zuvor sichere Mehrheit gegen Gen­tech­nik gekostet habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 1. April hätte das Antidiskri­m­inierungs-Sem­i­narhaus Quecke in Cöthen endlich auf­machen kön­nen, doch auf­grund der Coro­na-Krise wurde die Eröff­nung auf unbes­timmte Zeit ver­schoben.
Ein Inter­view über die Lage.
Die AG Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt (AG BOrG) des Alter­na­tiv­en Jugend­pro­jek­ts 1260 e.V sam­melt kon­tinuier­lich rechte Vor­fälle und Aktiv­itäten und erstellt für jedes Jahr daraus Chroniken.
Straus­berg — Das Horte organ­is­ert Hil­fege­suche und ‑ange­bote in der Nach­barschaft als sol­i­darischen Umgang bei der Coro­na-Pan­demie.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot