13. Dezember 2001 · Quelle: Indymedia

Studidemos in Potsdam und Berlin

Während sich in Brüs­sel die EU-Chefs tre­f­fen um ihr weit­eres Vorge­hen in Sachen Bil­dung­spri­vatisierung, Sozial- und Grun­drechte­ab­bau, sowie Krieg abzus­prechen, find­en €paweit Proteste statt. Schw­er­punk­te sind natür­lich Brüs­sel und Aachen.

Im Rah­men der Stu­den­te­nak­tio­nen (EU-weit­er Stud­is­treik) fan­den heute unter anderem auch in Pots­dam (460 Leute) und Berlin (x000 Leute) Demon­stra­tio­nen statt.

Pots­dam:

etwas mehr als 450 Stu­den­ten demon­stri­erten heute in Pots­dam. Bei der Abschlusskundge­bung vor dem Land­tag gab es einige (rel­a­tiv zahme) Rede­beiträge. Inhaltlich war nur wenig davon zu spüren, daß es momen­tan €paweite Proteste gibt. Irgen­dein Poli­tik­er wurde aus­gep­fif­f­en, als er dei üblichen Sprüche von sich gab. (Als wenn Lokalpoli­tik­er Ein­fluss auf die EU-Bil­dungspoli­tik hät­ten)

Berlin:

Als ich am Alex ankam (18.00 — eineige Stun­den nach Beginn der Demo, an der wohl 8000 bis 10000 Leute teil­nah­men), kamen mir bere­its große Men­schen­massen ent­ge­gen. Vor dem Roten Rathaus dann waren immer noch etwa 1000 bis 2000 Leute ver­sam­melt. Auf­fäl­lig war die Polizei, die (in Kamp­fu­ni­form) mit Auf­sand­bekämp­fungs­git­tern das Rathaus sicherte, alles andere als der “Fre­und- und Helfer” erschien. Die Stim­mung war aber auch wesentlich kämpferisch­er.

Neben Stu­den­ten waren auch Lehrer und Schüler anwe­send.
In ein­er Rede war zu erfahren, daß die Stu­den­tenm, die gestern abend ein FU-Gebüde beset­zt hat­ten, per Haft­be­fehl eingek­nastet sind (bet­rifft etwa 50 Leute?), ausser­dem will der Präsi­dent der FU alle Stu­den­ten, die es “wagen” heute abend zur Par­ty zu kom­men eben­falls ver­haften lassen. Gegen diese unglaubliche Repres­sion sollte sich der Protest der näch­sten Tage richt­en. Heute abend soll­ten alle, die kön­nen zur FU fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Was ist denn da los? Warum beset­zen diese Chaoten schon wieder ein Haus?
Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot