2. Juli 2004 · Quelle: Indymedia

Studierendenschaft fordert Rücktritt des Rektors

(Stu­di auf Indy­media)
Nicht nur in Berlin fan­den in den let­zten Tagen Urab­stim­mungen statt. Auch in Pots­dam wurde par­al­lel zu den Stu­pa-Wahlen über wichtige hochschulpoli­tis­che Fra­gen abges­timmt. Dabei war mit 21,7% die Wahlbeteili­gung fast dop­pelt so hoch wie in den Vor­jahren. Neben der dem Beschluss zur Ver­längerung des Semes­tertick­ets (95,4%) wurde mehrheitlich der Rek­tor Loschelder zum Rück­tritt aufge­fordert (63,8%). Voraus­ge­gan­gen war eine Vol­lver­samm­lung am 22.Juni.

Grund für die Rück­tritts­forderun­gen waren Behin­derun­gen der Arbeit stu­den­tis­ch­er Vertre­tun­gen sowie Erpres­sungsver­suche durch Rek­tor Loschelder gewe­sen. Nach­dem Loschelder in der Ver­gan­gen­heit immer wieder den jew­eili­gen ASten das Recht absprach, für die Studierend­schaften sprechen zu dür­fen, Ver­hand­lun­gen und Gespräche ver­weigerte, ver­suchte er in ver­gan­genen Semes­ter den AStA zu erpressen. Er hielt Gelder die der Studieren­den­schaft zuste­hen zurück und ver­weigerte die Unter­schrift unter die Beitrag­sor­d­nung, soll­ten sie nicht ein­er neuen Vere­in­barung zur Finanzierung des Hochschul­sports zus­tim­men. Die Kam­pagne, die in der Urab­stim­mung gipfelte war wesentlich von den Fach­schaften der Uni getra­gen. Der ASta, der eher aus kon­ser­v­a­tiv­en Grü­nen und Jusos beste­ht, ver­hielt sich eher pas­siv, beziehungsweise war auch zer­mürbt. Für die Uni­ver­sität-Pots­dam, deren Studieren­schaft für ihr poli­tis­ches Desin­ter­esse berühmt ist, sind die Abstim­mungsergeb­nisse über­raschend. Viele gin­gen zuvor von einem sehr knap­pen Ergeb­nis und wesentlich gerin­ger­er Wahlbeteili­gung aus.

Der Stre­it mit dem Rek­torat eskalierte noch ein­mal in den ver­gan­genen Wochen, als dem AStA und den Fach­schaften das Ver­schick­en von Mails über die Stu­dent-List unter­sagt wurde, während der Rek­tor und seine Gehil­fen auf dier Mail­ingliste täglich gegen die Kri­tik­er agi­tierten. Siehe: Rek­tor ver­lässt die Ebene der Sach­lichkeit und Sen­a­tor Ober­hänsli empört sich über Stil der Debat­te.

mehr auf: www.loscheldermussweg.tk und www.asta.uni-potsdam.de.

Zahlen zu den Stu­pawahlen und zu den Abstim­mungen find­en sich hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.
Am 6. August richtet der Vere­in proWis­sen e.V. eine Podi­ums­diskus­sion zum The­ma Wis­senschaft mit dem Titel “Wie hal­tet ihr’s mit der Wis­senschaft” aus. Der Vere­in bietet dabei aus­gerech­net dem rech­sex­tremen AfD-Vertreter Andreas Kalb­itz ein Podi­um.
Infori­ot — Das antifaschis­tis­che „Janz Weit Draussen“ (JWD)-Camp fand am ver­gan­genen Woch­enende nun bere­its zum drit­ten Mal statt. Dies­mal schlug das Camp jedoch nicht seine Zelte am Rand des Bun­des­lan­des auf, son­dern ging direkt ins Herz von Pots­dam

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot