22. August 2002 · Quelle: lausitzer rundschau

Täter bei Gubener Hetzjagd wegen neuer Gewalttat in Haft

GUBEN. Bei einem Über­fall am Mittwoch in den frühen Mor­gen­stun­den in Guben wurde ein 30-jähriger Mann durch einen Schuss aus ein­er Schreckschusspis­tole im Gesicht ver­let­zt. Bei dem mut­maßlichen Täter han­delt es sich nach RUND­SCHAU-Infor­ma­tio­nen um Alexan­der B., der im so genan­nten Het­z­jagdprozess um den Tod des Algeriers Farid Guen­doul alias Omar Ben Noui im Novem­ber 2000 neben zehn weit­eren Angeklagten verurteilt wor­den war. Das dama­lige Urteil ist noch nicht recht­skräftig. Der Bun­des­gericht­shof ver­han­delt über die Revi­sion am 9. Okto­ber. Das Opfer befand sich auf dem Heimweg von der Aral-Tankstelle. Es hat­te einen Hund bei sich. Auf dem Säch­sis­chen Ring Gubens soll es zum Stre­it mit ein­er Gruppe von Män­nern im Alter zwis­chen 19 und 23 Jahren gekom­men sein. Der mut­maßlich Täter soll dem 30-Jähri­gen die Waffe an die linke Wange gehal­ten und sofort abge­feuert haben. Ange­blich sei der Hund auf ihn gehet­zt wor­den, behauptet er. Mor­gen wird er dem Haftrichter vorge­führt. Die Staat­san­waltschaft Cot­tbus hat Haft­be­fehl beantragt. Alexan­der B. soll nach sein­er Verurteilung im Ben-Noui-Prozess schon ein­mal wegen ein­er Kör­per­ver­let­zung aufge­fall­en sein. Das Staatss­chutzkom­mis­sari­at in Frank­furt ermit­telt. Ein frem­den­feindlich­er Hin­ter­grund der Tat wird gegen­wär­tig aus­geschlossen. Bei dem Opfer han­delt es sich um einen Deutschen, der in Guben lebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Guben — Anlässlich des 82. Jahrestages der Pogrom­nacht haben wir am 9. Novem­ber an die Opfer des Nation­al­sozial­is­mus in Guben erinnert. 
Wie Ver­schwörungs­the­o­rien unser Denken bes­tim­men — Ver­anstal­tun­gen am 15. Okto­ber in Cot­tbus und am 22. Okto­ber in Potsdam.
Nach knapp 10 Jahren antifaschis­tis­ch­er Inter­ven­tion in Cot­tbus hat
Cot­tbus Naz­ifrei beschlossen, das Bünd­nis aufzulösen. Das Ziel, den
jährlichen Nazi­auf­marsch am 15. Feb­ru­ar zu ver­hin­dern, kon­nte erre­icht werden.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot