6. März 2002 · Quelle: Berliner Morgenpost

Tätowiertes Hakenkreuz

HENNIGSDORF Ein 31-Jähriger aus der recht­sex­tremen Szene, der sich seine Gesin­nung auf den Leib hat «schreiben» lassen, wurde am Mon­tagabend in Hen­nigs­dorf (Ober­hav­el) vor­läu­fig festgenom­men. Polizis­ten hat­ten ger­ade einen Stre­it geschlichtet und nah­men Per­son­alien auf, als sich der 31-Jährige plöt­zlich umdrehte. Er präsen­tierte ein auf seinen Rück­en tätowiertes Hak­enkreuz mit Vogelschwin­gen und skandierte «Deutsch­land den Deutschen». Gegen den ein­schlägig bekan­nten Mann mit zwei Promille, wird jet­zt wegen des Ver­wen­dens von Kennze­ichen ver­fas­sungswidriger Organ­i­sa­tio­nen ermittelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Sam­stag, 10.07.21, 14:00 Uhr, Oranien­burg: Dieses Jahr jährt sich der Todestag von Erich Müh­sam zum 87ten Mal. Er wurde 1934 im KZ Oranien­burg von Faschis­ten grausam gefoltert und ermordet.
Gün­ter Morsch Gün­ter Morsch und der Kampf gegen den Recht­sex­trem­is­mus: Der His­torik­er hat die Gedenkstätte und Muse­um Sach­sen­hausen geleitet.
Am 15. und 22. Sep­tem­ber fand ein Prozess am Amts­gericht Oranien­burg statt, bei dem ein ras­sis­tisch motiviert­er Angriff auf einen Paket­boten aus dem Sep­tem­ber ver­gan­genen Jahres ver­han­delt wurde. Das Gericht sah es als erwiesen an, …

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot