11. August 2005 · Quelle: Polizeibericht

Tatverdächtige zu Körperverletzung an Kameruner vor Haftrichter

Pots­dam — Die bei­den Pots­damer, die beschuldigt wer­den am Sonnabend in Born­st­edt einen Asyl­be­wer­ber aus Kamerun belei­digt und geschla­gen zu haben (s. unsere Mel­dung v. 8.8.2005), wur­den dem Haftrichter vorge­führt. Das beantragte die zuständi­ge Staat­san­waltschaft Pots­dam beim Amts­gericht (AG) Pots­dam. Die Polizei wurde am Dien­stagvor­mit­tag angewiesen, die 26- bzw. 33-jähri­gen Män­ner umge­hend festzunehmen. Der 26-Jährige wurde am Diens-tagnach­mit­tag von Ange­höri­gen der Krim­i­nalpolizei in sein­er Woh­nung im Schlaatz festgenom­men und anschließend dem AG Pots­dam vorge­führt, wo gegen ihn Haft­be­fehl erlassen wurde. Gegen ihn lag bere­its eine Strafe wegen ein-schlägiger Delik­te vor, die zur Bewährung aus­ge­set­zt war. Der Beschuldigte wurde in eine Jus­tizvol­lzugsanstalt eingewiesen. Der Vor­führung­ster­min des 33-Jähri­gen, den die Polizei am Dien­sta­gnach­mit­tag an seinem Arbeit­splatz in Ba-bels­berg fes­t­nahm, endete am Mittwochvor­mit­tag eben­falls mit einem Haftbe-fehl, den das Gericht mit Meldeau­fla­gen aus­set­zte.

Wie berichtet, waren am Sonnabend Asyl­be­wer­ber an ein­er Bushal­testelle vor dem Heim im Lerchen­steig von ein­er Gruppe Jugendlich­er aus­län­der­feindlich provoziert wor­den. Als sich die Ange­sproch­enen auf das Gelände des Objek­tes zurück­zo­gen, wur­den sie ver­fol­gt und ein­er der Schwarzafrikan­er, ein 31-jähriger Kameruner, zu Boden geschla­gen und getreten. Die Polizei kon­nte die in einem Lin­ien­bus vom Tatort geflüchtete Angreifer­gruppe wenig später stellen und die bei­den Hauptverdächti­gen ermit­teln. Es han­delte sich um zwei alko­holi-sierte polizeibekan­nte Pots­damer (26; 33), die in das Polizeige­wahrsam gebracht, nach Beendi­gung der polizeilichen Maß­nah­men auf Weisung der Staat­san­walt-schaft am Son­ntag früh aber wieder ent­lassen wor­den waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Jede Gesellschaft würde unter diesen Bedin­gun­gen lei­den, doch gibt es spez­i­fis­che Fol­gen, die nur in waren­pro­duzieren­den Gesellschaften oder, anders gesagt, im Kap­i­tal­is­mus auftreten.
Am Son­ntag, dem 21. Juni 2020, fand in Pots­dams Tel­tow­er Vorstadt ein spon­tanes Kiez – und Straßen­fest mit Balkon­musik statt! Rund 300 Gäste schlossen sich der Ver­anstal­tung an.
Manch­es was in dieser Stadt passiert, ist so platt und doof, dass man sich fast nicht die Mühe machen will, es zu kri­tisieren. Erfordert Kri­tik doch immer eine Beschäf­ti­gung mit ihrem Gegen­stand und intellek­tuelle Anstren­gun­gen. Und trotz­dem muss man sich auch immer mal wieder mit so irren Vorhaben wie dem Schüler­pro­jekt „Teilung-Ein­heit“ am Baustel­len­za­un der Nazikirche in der Bre­it­en Straße auseinan­der­set­zen. Allein schon, weil der­ar­tige „Pro­jek­te“ dur­chaus aus­sagekräftig hin­sichtlich der gesellschaftlichen Zustände sind – nicht nur in dieser Stadt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot