10. August 2019 · Quelle: Cottbus Nazifrei

Theateraufführung “Die vergessene Revolution”

Liebe Alle!

Cot­tbus Naz­ifrei lädt in Koop­er­a­tion mit dem Demokratis­chen Jugend­fo­rum
Bran­den­burg e.V. zur zweit­en The­ater­tour durch mehrere Bran­den­burg­er
Städte ein.

Am 22.08.2019 macht das Nö The­ater aus Köln halt in der Lausitz und führt das Stück “Die vergessene Rev­o­lu­tion” im Fam­i­lien­haus (Am Spreeufer 14–15, Cot­tbus) auf. Beginn ist um 18.30 Uhr und der Ein­tritt ist frei.

1918 – Eine Rev­o­lu­tion. In Deutsch­land. Und erfol­gre­ich. Im Novem­ber
been­de­ten die Revolutionär*innen den Weltkrieg, ver­jagten den Kaiser,
stürzten das Sys­tem, erkämpften die Demokratie und das Frauen­wahlrecht.
Sie entwick­el­ten zahlre­iche gesellschaftliche Alter­na­tiv­en und Utopi­en.
Doch die Rev­o­lu­tion wurde ver­rat­en, bru­tal erstickt und hun­dert Jahre
später ist sie fast voll­ständig vergessen. Selb­st im Jubiläum­s­jahr wird
ein möglich­es Gedenken von den Jahresta­gen Karl Marx‘ und der 68er
Bewe­gung über­lagert.

Das nö the­ater nimmt den Kara­bin­er in die Hand, wen­det sich diesem
blind­en Fleck der Geschichte zu, sucht nach Ursachen, offe­nen Wun­den und
ver­sucht in einem flam­menden Plä­doy­er die Rev­o­lu­tion dem Vergessen zu
entreißen. Ein doku­men­tarisches The­ater­stück über eine Geschichte
zwis­chen zwei Weltkriegen, die san­ft begin­nt und mit Blut über­zo­gen wird.

Eine Pro­duk­tion des nö the­aters in Kopro­duk­tion mit dem The­ater Tiefrot,
dem Polit­tbüro Ham­burg und der The­at­er­akademie Köln.

Ihr seid alle her­zlich ein­ge­laden vor­bei zu kom­men. Im Anschluss kön­nt
ihr den Abend beim bere­its am Don­ner­stag begin­nen­den Fes­ti­val “Stuss am
Fluss” im Strom­bad gemütlich ausklin­gen lassen.
https://www.facebook.com/events/671016546680718/

Som­mer­liche Grüße,
Luise für CBNF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Rechte ist in manchen Regio­nen Ost­deutsch­lands stark gewor­den – und es kön­nte sein, dass sie nach den näch­sten Wahlen noch stärk­er ist. Jour­nal­ist Flo­ri­an Prokop hat das in Cot­tbus miter­lebt, wo er aufwuchs. Heute hält er Dis­tanz zur alten Heimat
Cot­tbus — Lars Schieske, Direk­tkan­di­dat bei den Land­tagswahlen, sym­pa­thisiert offen mit mil­i­tan­ten Recht­en.
Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot