10. August 2019 · Quelle:

Wir lassen uns nicht hetzen — Brandenburg bleibt bunt

Am 18.8. zwischen 15 und 20 Uhr veranstaltet die AfD ein "Volksfest“ in Brandenburg an der Havel. Ein Bündnis verschiedener Organisationen stellt sich dagegen.

Liebe Fre­undin­nen und Fre­unde, liebe Bran­den­burg­erIn­nen, die AfD ver­sucht weit­er, sich das Deck­män­telchen ein­er “nor­malen” Partei überzuw­er­fen. Im Bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahlkampf ver­anstal­tet sie dafür eine Rei­he von nur schein­bar harm­los anmu­ten­den “Volks­festen” auf den Mark­t­plätzen ver­schieden­er Städte. Auf diesen Ver­anstal­tun­gen mit Hüpf­burg und Bratwurst treten dann die bekan­nten Gesichter dieser Partei auf und brin­gen die spal­tenden Botschaften unter die ZuhörerInnen.

Am 18.8. ist es in unser­er Stadt so weit. Zwis­chen 15 und 20 Uhr wird ein solch­es „Fest“ unter Beteili­gung der AfD- Größen Alexan­der Gauland- MdB AfD, Got­tfried Curio- MdB AfD, Bran­den­burgs Spitzenkan­di­dat Andreas Kalb­itz- MdL AfD, Den­nis Hohloch- Junge „Alter­na­tive“, Stef­fen Kotré- MdB AfD und lokalen VertreterIn­nen stattfinden.

Nicht ohne Widerspruch!
In Bran­den­burg protestieren wir in einem bre­it­en Bünd­nis gemein­sam gegen die Nor­mal­isierung von Men­schen­feindlichkeit, gegen rechte Het­ze und für ein sol­i­darisches und buntes Bran­den­burg und ver­anstal­ten dafür in Hör- und Sichtweite der AfD ein poli­tis­ches Fam­i­lien­fest am Kathari­nenkirch­platz rund um die Post­säule. Wir stellen uns damit gegen die drama­tis­che poli­tis­che Ver­schiebung: Ras­sis­mus und Men­schen­ver­ach­tung sind gesellschafts­fähig. Was gestern mehrheitlich noch undenkbar war und als unsag­bar galt, ist heute Real­ität. Human­ität und Men­schen­rechte, Reli­gions­frei­heit, Rechtsstaat und das europäis­che Haus wer­den offen ange­grif­f­en. Es ist ein Angriff, der uns allen gilt.

Ganz Europa ist von ein­er nation­al­is­tis­chen Stim­mung der Entsol­i­darisierung und Aus­gren­zung erfasst. Kri­tik an diesen unmen­schlichen Ver­hält­nis­sen wird gezielt als real­itäts­fremd dif­famiert. In dieser Sit­u­a­tion lassen wir nicht zu, dass Sozial­staat, Flucht und Migra­tion gegeneinan­der aus­ge­spielt wer­den. Wir hal­ten dage­gen, wenn Grund- und Frei­heit­srechte weit­er eingeschränkt wer­den sollen.

Kommt zahlre­ich! Bringt Euch ein! Zeigt bunt und kreativ Euren Protest!
— 18.8.2019
— 14 bis 20 Uhr
— Katharinenkirchplatz/ Postsäule

Aktio­nen und Mit­machange­bote: Straßenthe­ater, Straßenkrei­de- Work­shop, Slack­line, Live-Graf­fi­ti, Live- Musik, viele Rede­beiträge, Hüpf­burg, Kinder­schminken, Kuchen gegen Pro­pa­gan­da- tausche recht­es Info­ma­te­r­i­al gegen ein Stück Kuchen, Klei­der- Spielzeug­börse, Offenes Mikro­fon, Infos­tände der Organ­isatorIn­nen, Waf­fel­bäck­erei, Pop­corn und vieles mehr

Bünd­nis­part­ner: Die Organ­isatorIn­nen, AkteurIn­nen und Unter­stützerIn­nen des poli­tis­chen Fam­i­lien­festes sind organ­isiert oder aktiv in Linksju­gend sol­id, Jusos, Grüne Jugend, Die Linke, SPD, DKP, Bünd­nis 90/ Die Grü­nen, Kleinkun­st Bran­den­burg e.V., Wir e.V., Café Con­tact, ev. Kirchen in Bran­den­burg, Die Alt­städter e.V., Art­Box, Roll­club e.V., Buntes Kollek­tiv, Tol­er­antes Bran­den­burg, DGB, ver­di, Aktions­bünd­nis gegen Gewalt, Recht­sex­trem­is­mus und Frem­den­feindlichkeit, Kein Bock auf Nazis, Berlin- Bran­den­bur­gis­che Aus­lands­ge­sellschaft e.V./ BBAG, Auf­ste­hen gegen Nation­al­is­mus, Die Falken, Demokratis­ch­er Frauen­bund- Lan­desver­band Bran­den­burg e.V., Jugend Kul­tur­fab­rik Bran­den­burg e.V., Team Klei­der- Ursel, See­brücke Bran­den­burg an der Hav­el, die Fri­days for Future Bewe­gung Bran­den­burg an der Hav­el und viele, viele weit­ere Bürg­erIn­nen, die für eine sol­i­darische Gesellschaft ohne Aus­gren­zung Flagge zeigen wollen

Wir freuen uns auf Euch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Geflüchtete in Brandenburg/Havel machen Spon­tan-Kundge­bung vor der Aus­län­der­be­hörde. Sozialamt und DRK nehmen Gespräch­sange­bot an. Inte­gra­tions­beauf­tragte von Stadt und Land vor Ort.
Bran­den­burg an der Hav­el — Geflüchtete aus Bran­den­burg a.d. Hav­el wollen am 30. März unter dem Mot­to „Leben im Lager? Keinen Tag länger!” gegen ihre Lebens­be­din­gun­gen protestieren.
Am 27. März wollen sich erneut Querdenker_innen und anti­semi­tis­che Ver­schwörungs­gläu­bige in Bran­den­burg an der Hav­el tre­f­fen. Dage­gen formiert sich berit­er Gegenprotest.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot