23. Oktober 2002 · Quelle: berliner morgenpost

Tod eines Punks — Täter erhielt geringere Strafe

EBERSWALDE/COTTBUS. Vor zweiein­halb Jahren starb in Eber­swalde der 22-jährige Falko L. Der Punk war während eines Stre­its von einem stadt­bekan­nten Recht­sradikalen vor ein Taxi gestoßen wor­den. Dafür wurde Mike B. sieben Monate später vom Landgericht Frank­furt (Oder) wegen Kör­per­ver­let­zung mit Todes­folge zu viere­in­halb Jahren Haft verurteilt. Gegen das Urteil legte der damals 28-Jährige Revi­sion ein — und war erfol­gre­ich. Am Dien­stag wurde der Tod des Punks nach ein­er Entschei­dung des Bun­des­gericht­shofes erneut ver­han­delt, dies­mal in Cot­tbus.
Am Ende des neuen Prozess­es lautete das Straf­maß ein Jahr und acht Monate. Der Tod des Punks wurde nun­mehr als fahrläs­sige Tötung gew­ertet. Mike B. ver­ließ zunächst als freier Mann den Gerichtssaal. “Er hat nach der Tat bere­its 14 Monate in Unter­suchung­shaft gesessen. Nun muss die Strafvoll­streck­ungskam­mer entschei­den, ob sie den Mann die let­zten Monate auf Bewährung auf freiem Fuß lässt”, sagte René Now­itz­ki, der Sprech­er des Cot­tbuser Landgerichts. Zu Gun­sten des Angeklagten Mike B. sei gew­ertet wor­den, dass der Tat ein ein­stündi­ger Stre­it voraus­ge­gan­gen war. “Erst dann hat der Angeklagte das Opfer geschub­st. Der junge Mann kam durch eine Fahrläs­sigkeit ums Leben”, sagte Now­itz­ki.

In dem ersten Ver­fahren vor dem Frank­furter Landgericht hat­te die Rich­terin die Zivil­courage des späteren Opfers Falko L. gewürdigt. Falko hat­te an jen­em Mai-Tag im Bus lange Zeit auf Mike B. ein­gere­det und ihn auf dessen am Hin­terkopf ein­tä­towiertes Hak­enkreuz ange­sprochen. Der Punk sei aber, so hieß es damals, über das Ziel hin­aus­geschossen, als er Mike B. mit “Süßer” belei­digt habe. Erst nach Ver­lassen des Busses, an der Bushal­testelle, fing Mike B. an, den jun­gen Mann mit den roten Rastalock­en zu schla­gen. Schließlich ver­set­zte er Falko L. einen Stoß vor die Brust. Der 22-Jährige geri­et ins Straucheln und stolperte nach hin­ten auf die Straße. Dabei wurde er von einem vor­beifahren­den Taxi erfasst. Er starb zwei Stun­den später in einem Kranken­haus an seinen schw­eren Kopfver­let­zun­gen. Mike B. stellte sich drei Tage nach der Tat selb­st bei der Polizei.

Die Rich­terin hat­te damals gew­ertet, dass die Tat kein klas­sis­ch­er Fall von rechter Gewalt gegen Men­schen mit link­er Gesin­nung sei und auch zugegeben, dass Mike B. nicht plan­mäßig gegen den Punk vorge­gan­gen sei.

Der Bun­des­gericht­shof ver­warf nun das Urteil des Frank­furter Landgerichts und stellte fest, dass es sich bei der Tat lediglich um eine fahrläs­sige Tötung gehan­delt habe. In Cot­tbus galt es nur noch, ein neues Straf­maß zuzumessen. Es fiel wesentlich geringer aus als beim ersten Prozess.

Zurück­hal­tende Bew­er­tung

Mar­cus Rein­ert vom Vere­in Opfer­per­spek­tive sagte nach dem neuen Urteil, das niedrige Straf­maß habe ihn schon über­rascht. “Uns ging es jedoch vor allem darum, dass das poli­tis­che Motiv der Tat noch ein­mal bew­ertet wird”, sagte Rein­ert. Damit habe sich aber das Cot­tbuser Gericht am Dien­stag sehr zurück­ge­hal­ten.

Die poli­tis­che Gesin­nung hat sich nach Ansicht des Richters in diesem Falle nicht straf­bar aus­gewirkt, sie sei im entschei­den­den Moment der Tat nicht zum Aus­druck gekom­men. “Zumin­d­est war die rechte Gesin­nung des Angeklagten ursäch­lich für den Stre­it und let­ztlich auch die Tat”, so Rein­ert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Barn­im – Wenn wir an das Jahr 2018 zurück­denken schweifen die Gedanken schnell in die Ferne – Chem­nitz und Köthen sind noch immer präsent, in Bran­den­burg denkt man eher an das ewige Prob­lemkind Cot­tbus als den Barn­im. Eine Auswer­tung lohnt trotz­dem.
Bei der Sam­me­lab­schiebung am Don­ner­stag let­zter Woche haben
bran­den­bur­gis­che Behör­den ele­mentare Rechte von Kindern mis­sachtet. Im Vor­feld holte die Aus­län­der­be­hörde Cot­tbus einen Jugendlichen aus ein­er sta­tionären Jugend­hil­feein­rich­tung
Eber­swalde – In der zweit­en Aus­gabe nimmt sich die Kolumne aus dem Dschun­gel das Dog­ma der Nach­haltigkeit, mit welchem sich Stadt, Stud­is und Hochschule in Eber­swalde Schmück­en, zur Brust.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot