17. Dezember 2002 · Quelle: ORB

Todesmarsch-Gedenkstätte geschändet

Im Kreis Ost­prig­nitz-Rup­pin ist erneut eine Gedenkstätte für die Opfer des KZ-Todes­marsches vom Früh­jahr 1945 geschän­det wor­den. Wie Polizei und Staat­san­waltschaft am Dien­stag mit­teil­ten, wur­den das Mah­n­mal für die Opfer des Faschis­mus und eine Gedenk­tafel an der B 167 zwis­chen Wulkow und Herzberg mit einem Hak­enkreuz beschmiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

„Wir wollen ein­fach nur weg von hier“: Nach Tötungs­de­likt in Hohen­leip­isch fordern Flüchtlinge ihren Auszug aus der Sam­melun­terkun­ft
Heute ist Anne Frank Tag! Am 12. Juni 2019, dem Geburt­stag von Anne Frank, engagierten sich auch zahlre­iche Schulen gegen Ras­sis­mus — Schulen für Courage, für eine demokratis­che Gesellschaft ohne Anti­semitismus und Ras­sis­mus.
Vom 31.05.–09.06. befand sich die Rotzfreche Asphaltkul­tur auf „Antifrak­tour“ durch Meck­len­burg-Vor­pom­mern und Bran­den­burg. Das Ziel war es, soziale Missstände sicht­bar zu machen, und regionale Aktivist*Innen zu unter­stützen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot