4. März 2008 · Quelle: AugenzeugInnen

Überfall auf acht Jugendliche in Döbern

INFORIOT Fol­gen­der Bericht erre­ichte uns anonym per E‑Mail. Bemerkenswert ist, dass sich bere­its am fol­gen­den Tag ein weit­er­er rechter Über­griff in Döbern ereignete.

Es begann alles am Fre­itag den 22. Feb­ru­ar. Wir sind an den Tag zu unseren Jugend­club gelaufen, der eher als alter­na­tiv bekan­nt ist. In den Club war zu der Zeit eine pri­vate Geburt­stags­feier. Als wir anka­men waren fiel uns mit der Zeit auf, dass sich im Haus immer mehr Rechte ver­sam­melten. Inner­halb ein­er Stunde waren es bere­its 30 bis 40. Sie fin­gen an, uns zu provozieren — also gin­gen wir weg. Wir ver­sam­melten uns daraufhin abseits, am Alten Pen­ny­markt ver­sam­melt um uns zu beraten.

Etwa um 23 Uhr taucht­en dann plöt­zlich 30 bis 40 Faschis­ten auf und grif­f­en uns sofort an. Einige von uns ver­sucht­en, in den Wald zu fliehen. Sie wur­den aber ver­fol­gt und einige zusam­mengeschla­gen. Es gab mehrere Ver­let­zte und ein­er musste sog­ar ins Krankenhaus.

Auf­fal­l­end ist, dass die Nazis teils mit Knüp­pel und Flaschen bewaffnet waren. Sie kamen alle­samt aus Döbern oder Umge­bung, soweit wir das ein­schätzen kön­nen. Wir gehen davon aus, dass sich die Nazis in unseren Jugend­club getrof­fen hat­ten — um sich zu besaufen und dann den Angriff auf uns zu planen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die faschis­tis­che Partei “Der III. Weg” ruft für Sam­stag, den 23.10. in und um Guben dazu auf, Men­schen am Gren­züber­tritt zu hin­dern. Kommt zur 24h-Mah­nwache, um diesen men­schen­ver­ach­t­en­den Hand­lun­gen der Neon­azis etwas entgegenzusetzen!
Vor der Bun­destagswahl set­zt #unteil­bar Süd­bran­den­burg ein Zeichen für eine sol­i­darische, gerechte und offene Gesellschaft.
Neun Men­schen wur­den beim recht­ster­ror­is­tisch und ras­sis­tisch motivierten Atten­tat in Hanau am 19. Feb­ru­ar 2020 ermordet. Doch trotz aller Erk­lärun­gen von Strafver­fol­gungs­be­hör­den wird die tödliche rechte Gewalt noch immer nicht aus­re­ichend erfasst.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot