14. Juli 2003 · Quelle: MOZ

Überfall-Opfer steht vor der Abschiebung

(11.7.) Potsdam/Rathenow (dpa) Der Vere­in “Opfer­per­spek­tive” will die Abschiebung
eines Asyl­be­wer­bers aus Togo ver­hin­dern. Zu diesem Zweck habe er eine
drin­gende Peti­tion an den Bran­den­burg­er Land­tag gerichtet, teilte der
Vere­in, der sich für Lei­d­tra­gende recht­sex­tremer Gewalt ein­set­zt, mit. Der
41-jährige Afrikan­er war im Dezem­ber 2003 auf offen­er Straße in Rathenow
(Havel­land) ange­grif­f­en und ras­sis­tisch beschimpft wor­den. Am 22. Juli ste­he
der mut­maßliche Täter vor Gericht, zwei Tage später wolle die
Aus­län­der­be­hörde dann dessen Opfer in sein Heimat­land zurückschick­en,
kri­tisierte der Vere­in.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 15. und 22. Sep­tem­ber fand ein Prozess am Amts­gericht Oranien­burg statt, bei dem ein ras­sis­tisch motiviert­er Angriff auf einen Paket­boten aus dem Sep­tem­ber ver­gan­genen Jahres ver­han­delt wurde. Das Gericht sah es als erwiesen an, …
Wie Ver­schwörungs­the­o­rien unser Denken bes­tim­men — Ver­anstal­tun­gen am 15. Okto­ber in Cot­tbus und am 22. Okto­ber in Pots­dam.
Mittwoch, 07. Okto­ber 2020 um 19.00 Uhr im T‑Werk, Schiff­bauer­gasse 4e in Pots­dam

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot