7. November 2006 · Quelle: AATF

Übergriff auf Journalistin und Nazi-Feier in Blankenfelde

Am 4. Novem­ber ver­anstal­tete die Heimat­treue Deutsche Jugend (HDJ) mit ca. 250 Teil­nehmern im bran­den­bur­gis­chen Blanken­felde eine unangemeldete Saalver­anstal­tung. Eine Fernseh-Jour­nal­istin, die vor dem Ver­anstal­tung­sort fil­men wollte, wurde von Recht­sex­tremen deswe­gen zusam­mengeschla­gen. Hun­dertschaften der Polizei aus Bran­den­burg und Berlin kon­trol­lierten daraufhin die Teil­nehmer.

Am gestri­gen Sam­stag, den 4. Novem­ber, lud die neona­tion­al­sozial­is­tis­che Organ­i­sa­tion Heimat­treue Deutsche Jugend (HDJ) zu einem „märkischen Kul­turtag“ in den Gasthof „Zur Eiche“ (Dorf­str. 25) in Blanken­felde. Die
Ver­anstal­tung war nicht-öffentlich, an ihr nah­men rund 250 zumeist junge Nazis aus Bran­den­burg, Berlin, Sach­sen und Meck­len­burg-Vor­pom­mern teil.

Im räum­lichen Umfeld der Ver­anstal­tung grif­f­en Nazis ein Fernse­hteam der ARD an, das vor der Eiche Fil­mauf­nah­men machte. Vier Nazis ver­fol­gten das Team in einen nahe gele­ge­nen Super­markt und schlu­gen eine
Jour­nal­istin zu Boden. Durch den darauf­fol­gen­den Anruf des Fernse­hteams bei der Polizei erfuhr diese über­haupt erst von der Ver­anstal­tung.

Nach­dem die Bran­den­burg­er Polizei Ver­stärkung aus Berlin durch mehrere
Ein­satzwa­gen erhielt, wur­den die Teil­nehmer der Ver­anstal­tung auf
ver­fas­sungswidrige Sym­bole kon­trol­liert. Die Beamten dro­ht­en mit der
Auflö­sung der Ver­anstal­tung, soll­ten der­ar­tige Sym­bole gefun­den wer­den.

Die Heimat­treue Deutsche Jugend hat es sich zur Auf­gabe gemacht, den
recht­sex­tremen Führungsnach­wuchs poli­tisch und mil­itärisch zu schulen,
wom­it sie in der Tra­di­tion der 1994 ver­bote­nen Wik­ing Jugend ste­ht.
Inner­halb der recht­en Szene gilt es als schick, Kinder zu den Zelt­lagern
der HDJ zu schick­en, damit sie dort den gewün­scht­en ide­ol­o­gis­chen
Schliff bekom­men. Die Organ­i­sa­tion ori­en­tiert sich am Ide­al der
nation­al­sozial­is­tis­chen Volks­ge­mein­schaft und fordert die Rück­gabe der
nach 1945 abge­trete­nen deutschen Ost­ge­bi­ete.

Tama­ra Levy dazu: „Wir empfind­en es als skan­dalös, dass Jür­gen Klie­mann, der Wirt der Eiche, sein Lokal wissentlich recht­sex­tremen Organ­i­sa­tio­nen zur Ver­fü­gung stellt. Es darf keine Rück­zugsräume für Neon­azis und ihre
men­schen­ver­ach­t­ende Pro­pa­gan­da geben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.
INFORIOT – Knapp 200 Per­so­n­en beteiligten sich am 02. Feb­ru­ar an Protesten gegen den Lan­desparteitag der Alter­na­tive für Deutsch­land (AfD) in Rangs­dorf. Über zwei Tage sollen hier die Lis­ten­plätze 29–40 zur kom­menden Land­tagswahl vergeben wer­den.
Anlässlich des erneuten Lan­desparteitages der AfD Bran­den­burg (am 02.02.2019) im See­ho­tel Rangs­dorf, geht auch die Demo unter dem Mot­to „ Gesicht zeigen gegen Recht­sruck“ in eine zweite Runde. Los geht es um 12:30 am Bahn­hof Rangs­dorf.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot