26. Juli 2016 · Quelle: Frierock Festival

Ukrainische Metalklänge erwecken das verschlafene Havelland

Da kommt etwas Wildes aus der Donet­zk­er Vorstadt auf das Frie­rock-Fes­ti­val 2016 zugerollt. Nicht umson­st wurde der diesjährige Head­lin­er “Jin­jer” (Jin­jer Home­page) 2013 zur besten Met­al-Band der Ukraine ernan­nt. Am zweit­en August­woch­enende wer­den sie dem son­st eher idyl­lis­chen Frie­sack im Havel­land eine ordentliche Por­tion pro­gres­siv­en Met­al um die Ohren hauen. Aber keine Angst – natür­lich gibt’s nicht nur harte Töne. Neben diesem echt­en Geheimtipp ste­hen noch viele andere regionale und über­re­gionale Bands auf dem Plan. Von Ska aus den Alpen (Jok­er­face — Jok­er­face Home­page) über Deutsch­punk aus Neu­rup­pin (Kira Kanoa — Kira Kanoa Face­book­seite) bis hin zu tra­di­tionellem Celtic Folk Punk aus Frankre­ich (The Moor­ings — The Moor­ings Home­page) ist für jeden Geschmack etwas dabei. Eben eine exquis­ite Auswahl an musikalis­chen High­lights der “Frie­rock­er” — Das sind etwa 20 Frei­willige aus der Region, die sich das ganze Jahr auf Reisen begeben haben, um ebendiese Auswahl aus der alter­na­tiv­en Musik­szene ins Havel­land zu lock­en.
 
Frie­rock-Fes­ti­val fördert den Nach­wuchs
 
Im 18. Ver­anstal­tungs­jahr wird das Frie­rock-Fes­ti­val volljährig. Da der demografis­che Wan­del auch vor der Bran­den­bur­gis­chen Fes­ti­val­land­schaft keinen Halt macht, wird es Zeit, in die Zukun­ft zu investieren. Um junge Fam­i­lien mit Nach­wuch­srock­ern an das Frie­rock-Fes­ti­val her­anzuführen, haben sich die Organ­isatoren ein beson­deres Pro­gramm aus­gedacht: In musikalis­chen Schnup­perkursen kön­nen sich die Kids aus­pro­bieren und so den Grund­stein leg­en, um selb­st ein­mal auf der Frie­rock-Bühne zu ste­hen. Daneben wer­den sie durch Gesichts­be­malung, riesi­gen Seifen­blasen und dem Clown Cel­ly unter­hal­ten.
 
Aber nicht nur die Kleinen kom­men auf ihre Kosten: Die BMX Crew “Friss-Dreck” aus Dall­gow und Hand­made Visu­al Action von den Trash­puz­zle- Kün­stlern aus Berlin (Facebook/Flickr) wer­den das Pub­likum zum Staunen brin­gen.
 
Eben­falls zum Staunen ist ohne Frage die Loca­tion: Das Frie­rock-Kollek­tiv ver­wan­delt die Freilicht­bühne Frie­sacks in ein buntes Tanz­paradies und lockt so jährlich Hun­derte Fes­ti­val­gäste ins Havel­land. “Hier stimmte alles”, so Robert G., der im ver­gan­genen Jahr zufäl­lig auf das Fes­ti­val gestoßen ist. “Der Ver­anstal­tung­sort gle­icht einem kleinen Amphithe­ater: Unter größen Bäu­men, auf grünem Gras, mit liebevoll gemachter, bunter Beleuch­tung wie im Zauber­wald. Das Pub­likum ist so bunt gemis­cht und entspan­nt wie nir­gend­wo son­st.”
 
Das Fes­ti­valtick­et kostet 15 Euro und ist nur an der Abend­kasse erhältlich. Das Camp­en ist im Preis inbe­grif­f­en. Weit­ere Infor­ma­tio­nen sowie das kom­plette Line-Up 2016 gibt es unter www.frierock-festival.de und www.facebook.com/frierockfestival.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Rathenow — Ein wegen Gewalt­tat­en verurteil­ter NPD Stad­trat hat in Rathenow eine Kundge­bung für mehr „Sicher­heit“ angekündigt. Daraufhin bat ihn ein Christ­demokrat auch um par­la­men­tarische Hil­fe. Der Neon­azi soll einem CDU Antrag in der SVV zus­tim­men.
Ein lang ersehn­ter Gast und ein biss­chen mehr Nach­haltigkeit – das Frie­rock im Jahr nach dem 20. Jubiläum – vom 9–11 August find­et wieder das kleine aber feine Fes­ti­val im Havel­land statt.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot