17. Juli 2004 · Quelle: PNN

Umzug in den Lerchensteig: “Großer Rückschritt”

Ini­tia­tive für Begeg­nung” fordert die selb­stver­ständliche Inte­gra­tion von
Flüchtlin­gen und Asyl­suchen­den in der Stadt­mitte

(PNN, 12.7.) “Wir fordern die Unter­bringung aller Asyl­suchen­den und Flüchtlinge in Woh­nun­gen,
Wohnge­mein­schaften oder kleinen Sam­melun­terkün­ften”, so Olaf Löh­mer von der
“Ini­tia­tive für Begeg­nung”. “Natür­lich im Rah­men kom­mu­naler Möglichkeit­en.”
Damit ein­herge­hen sollte die Sicherung der sozialen Betreu­ung — beispiel­sweise
von Men­schen mit Trau­ma­tisierun­gen — und die Schaf­fung von Begeg­nungszen­tren,
in denen sich Nach­barn tre­f­fen und ken­nen ler­nen kön­nen.

Bere­its vor zwei Jahren, im Rah­men des Umzuges des Asyl­be­wer­ber­heimes von der
Michen­dor­fer Chaussee in die Kirschallee 6f, kon­nten zir­ka 300 Fam­i­lien und
Einzelper­so­n­en eigene Woh­nun­gen beziehen. Auch für die derzeit noch in den
bei­den Sam­melun­terkün­ften Kirschallee 6f und Lerchen­steig, leben­den 350
Flüchtlinge und Asyl­be­wer­ber fordert die Ini­tia­tive diese Möglichkeit. Mit
ihrem Engage­ment nehme die Lan­deshaupt­stadt, laut Löh­mer, eine Vor­re­it­er­rolle
in Bran­den­burg ein. Vor dem Hin­ter­grund des bevorste­hen­den Umzuges von knapp 85
Asyl­be­wer­bern aus der Kirschallee 6f in das Sozial­dorf Lerchen­steig lud das
Net­zw­erk am Sonnabend zu einem “Din­ner für alle!” vor das Bran­den­burg­er Tor.
Unter dem Mot­to “Über den Teller­rand …” ver­liehen die Frauen und Män­ner ihrer
Forderung Nach­druck, dass “diesen aus­geschlosse­nen Men­schen­grup­pen ein Platz in
der Mitte der Stadt eingeräumt und somit die Teil­nahme am städtis­chen Leben
ermöglicht wird”. Mit dem Umzug in den Lerchen­steig sei besiegelt, dass der
Platz für die Flüchtlinge kün­ftig am Rand der Stadt sein werde. “Eine Zukun­ft
in der Stadt­mitte rückt damit in weite Ferne”, meint Löh­mer. Das Net­zw­erk sieht
es als eine human­itäre Verpflich­tung, die Men­schen innen­stadt­nah
unterzubrin­gen, damit Behör­dengänge, alltägliche Erledi­gun­gen, wie Einkäufe,
oder auch Aktiv­itäten und Schulbe­suche unkom­pliziert erledigt wer­den kön­nen.
Der Umzug der Flüchtlinge in das Sozial­dorf, in dem auch Obdachlose und
alko­holkranke Men­schen leben, bedeute einen “großen Rückschritt” und fördere
eine zunehmende Iso­la­tion.

Nach Fes­ten und bun­ten Umzü­gen in den ver­gan­genen Jahren, wurde am Sonnabend
die
Aufmerk­samkeit der Pas­san­ten mit kuli­nar­ischen Genüssen von Börek über
geback­ene Bana­nen bis hin zu Cous­cous gewon­nen. “Kosten­los­es Essen funk­tion­iert
immer”, kom­men­tierte Löh­mer. Nach sieben Stun­den Fest, umrahmt vom Schaus­piel
der Kinder aus dem Lerchen­steig, Blas­musik, Jonglage und ein­er Ausstel­lung zur
Sit­u­a­tion von Asyl­suchen­den in Deutsch­land, zogen die Ver­anstal­ter eine
pos­i­tive Bilanz. Schätzungsweise 500 Men­schen hät­ten im Laufe des Tages an der
lan­gen Tafel Platz genom­men.

Die Ini­tia­tive für Begeg­nung werde sich auch kün­ftig für die Verbesserung der
Lebens­be­din­gun­gen der Flüchtlinge und Asyl­suchen­den ein­set­zen. Unab­hängig von
poli­tis­chen Aktio­nen wer­den die ehre­namtlichen Pro­jek­te, wie die wöchentliche
Kinder­freizeit für Flüchtlingskinder oder auch die gemein­samen Aben­dessen und
Tre­f­fen im Flüchtling­sheim am Lerchen­steig fort­ge­führt. Zudem seien in
abse­hbar­er Zeit auch wieder Län­der­abende geplant, an denen die Flüchtlinge von
ihrem Leben in ihren Herkun­ft­slän­dern erzählen.

Der ursprünglich für Ende Juli 2004 geplante Umzug der knapp 85 Men­schen in den
Lerchen­steig hat sich auf Ende Sep­tem­ber ver­schoben. Grund dafür sind die noch
nicht abgeschlosse­nen Sanierungsar­beit­en der Bdie Fer­tig­stel­lung des neuen
Obdachlosen­heimes. Bere­its am 1. August wird die Arbeit­er­wohlfahrt (AWO) die
Träger­schaft des Haus­es von den Mal­te­sern sowie einen Sozialar­beit­er des
christlichen Ver­ban­des übernehmen. Die AWO ist bere­its Träger der 1992 in
Betrieb genomme­nen Unterkun­ft im Lerchensteig.U. Strube

Weit­ere Infor­ma­tio­nen unter: www.ifbpotsdam.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.
Am 6. August richtet der Vere­in proWis­sen e.V. eine Podi­ums­diskus­sion zum The­ma Wis­senschaft mit dem Titel “Wie hal­tet ihr’s mit der Wis­senschaft” aus. Der Vere­in bietet dabei aus­gerech­net dem rech­sex­tremen AfD-Vertreter Andreas Kalb­itz ein Podi­um.
Infori­ot — Das antifaschis­tis­che „Janz Weit Draussen“ (JWD)-Camp fand am ver­gan­genen Woch­enende nun bere­its zum drit­ten Mal statt. Dies­mal schlug das Camp jedoch nicht seine Zelte am Rand des Bun­des­lan­des auf, son­dern ging direkt ins Herz von Pots­dam

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot