6. Februar 2007 · Quelle: Internetwache Brandenburg

Unbekannte stießen jüdischen Gedenkstein um

Straus­berg — Am Son­ntag in der Tatzeit von 16:00 Uhr bis 22:45 Uhr stießen unbekan­nte Täter auf dem jüdis­chen Fried­hof in der Straus­berg­er Karl-Liebknecht-Straße einen Gedenkstein (Beton­plat­te mit Relief) um, welch­er mit einem Hak­en an der Fried­hof­s­mauer gegen ein Umfall­en gesichert war. Bere­its am Tag zuvor nah­men Polizeibeamte dort eine Anzeige wegen Störung der Toten­ruhe auf. Auch in diesem Fall hat­ten die Täter bei einem weit­eren Gedenkstein den Hak­en gelöst, so dass dieser zu Boden fiel.

Die Gedenksteine kon­nten ohne Beschädi­gun­gen wieder aufgestellt wer­den.

Die Ermit­tlun­gen dauern an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 1. April hätte das Antidiskri­m­inierungs-Sem­i­narhaus Quecke in Cöthen endlich auf­machen kön­nen, doch auf­grund der Coro­na-Krise wurde die Eröff­nung auf unbes­timmte Zeit ver­schoben.
Ein Inter­view über die Lage.
Die AG Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt (AG BOrG) des Alter­na­tiv­en Jugend­pro­jek­ts 1260 e.V sam­melt kon­tinuier­lich rechte Vor­fälle und Aktiv­itäten und erstellt für jedes Jahr daraus Chroniken.
Straus­berg — Das Horte organ­is­ert Hil­fege­suche und ‑ange­bote in der Nach­barschaft als sol­i­darischen Umgang bei der Coro­na-Pan­demie.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot