6. Februar 2007 · Quelle: MAZ

Von Vermummten überfallen

Zwei junge Män­ner sind Son­ntag früh vor dem Pots­damer Haupt­bahn­hof von ein­er Gruppe von Ver­mummten ange­grif­f­en und ver­let­zt wor­den. Die bei­den, von denen ein­er derzeit bei der Bun­deswehr in Berlin dient, standen mit ein­er Fre­undin an ein­er Bushal­testelle. Während der Unter­hal­tung näherte sich vom Bahn­hof­s­ge­bäude eine Gruppe von sechs ver­mummten Män­nern. Die augen­schein­lich der linken Szene zuge­höri­gen jun­gen Män­ner attack­ierten den Sol­dat­en und schlu­gen ihn auf den Hin­terkopf, so dass er zu Boden ging. Sie grif­f­en auch dessen Fre­und an. Bei­den wurde Pfef­fer­spray ins Gesicht gesprüht. Bere­its am Boden liegend, trat­en die unbekan­nten Täter auf den Mann ein und beschimpften ihn mit den Worten „Scheiß Nazi“. Dabei erlitt er eine Platzwunde. Die Ermit­tlun­gen zu den unbekan­nten Tätern und zum Motiv der Kör­per­ver­let­zung dauern an. Es liegen keine Anhalt­spunk­te vor, dass es sich bei den Opfern um Ange­hörige der recht­en Szene han­delt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus
Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot