13. Oktober 2005 · Quelle: MAZ

Unerlaubt Eingereiste im Zug nach Berlin

Chorin / Eber­walde (Barn­im) — Am Dien­stag kon­trol­lierte eine Streife der Bun­de­spolizei Anger­münde im Regional­ex­press von Chorin nach Eber­walde fünf Per­so­n­en. Die drei Män­ner, eine Frau und ihr Kind kon­nten auf Ver­lan­gen keine Ausweis­pa­piere vor­legen. Wegen des Ver­dachts der uner­laubten Ein­reise und des uner­laubten Aufen­thalts wur­den die Per­so­n­en in Gewahrsam genom­men und zur Dien­st­stelle gebracht. Hier wur­den bei der Durch­suchung Iden­tität­skarten und Geburt­surkun­den aufge­fun­den, Reisepässe und gültige Visa jedoch nicht. In der Vernehmung gaben Sie an aus dem Koso­vo mit dem Flugzeug über Öster­re­ich nach Polen und von dort zu Fuß über die Gren­ze nach Deutsch­land gereist zu sein. Zwei Män­ner wur­den am Mittwoch nach Polen abgeschoben. Die anderen drei Per­so­n­en, eine Fam­i­lie, stell­ten unmit­tel­bar vor der Abschiebung ein Asyl­begehren und wur­den an die zen­trale Aus­län­der­be­hörde in Eisen­hüt­ten­stadt übergeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Gruppe “Barn­im für alle”, in der sich vor allem Geflüchtete aus dem Land­kreis organ­isieren, kündigt für kom­menden Dien­stag erneut eine Kundge­bung vor der Aus­län­der­be­hörde in Eber­swalde an.
Am 25. Novem­ber, dem „Inter­na­tionalen Tag zur Besei­t­i­gung von geschlechtsspez­i­fis­ch­er Gewalt an Frauen*“, laden Women in Exile&Friends und lokale Ini­tia­tiv­en zu ein­er Kundge­bung in Eisen­hüt­ten­stadt vor der Erstauf­nah­meein­rich­tung ein.
Ver­anstal­tungsrei­he und Gedenkkundge­bung in Straus­berg zur zehn­jähri­gen Selb­stent­tar­nung des NSU

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot