21. Mai 2008 · Quelle: ASTA Potsdam

Universität Potsdam bietet rechtem Gedankengut ein Podium

AStA fordert Absage der Vor­tragsrei­he mit Eri­ka Stein­bach zur
“Sied­lungs­geschichte der Deutschen in Ostmittel€pa”

Vom 27. Mai bis zum 24. Juni plant das His­torische Insti­tut der
Uni­ver­sität Pots­dam eine Vor­tragsrei­he zur “Sied­lungs­geschichte der
Deutschen in Ostmittel€pa”
mit der CDU-Bun­destagsab­ge­ord­neten und
Vor­sitzen­den des “Bund der Ver­triebe­nen”, Eri­ka Steinbach.

Der AStA der Uni­ver­sität Pots­dam protestiert aufs Schärf­ste gegen diese
Ver­anstal­tungsrei­he. “Frau Stein­bach hat­te 1990 nichts Besseres zu tun,
als im Bun­destag gegen die Anerken­nung der Oder-Neiße-Gren­ze zu stimmen.
Erst in diesem Jahr legte sie nach und set­zte die amtierende polnische
Regierung mit deutschen recht­sex­tremen Parteien gle­ich. Nicht nur unsere
Nähe zur Repub­lik Polen verpflichtet uns zum Protest gegen diese
akademis­che Aufw­er­tung der Posi­tio­nen von Frau Stein­bach”, erläutert
Tamás Blé­nessy, AStA-Ref­er­ent für Öffentlichkeitsarbeit.

“Es ist schlichtweg eine Geschichtsver­fälschung son­der Gle­ichen, wenn
Frau Stein­bach vor einem akademis­chen Pub­likum aus­gerech­net an dem Ort,
an welchem 1945 die €päis­che Nachkrieg­sor­d­nung im Pots­damer Abkommen
fest­ge­hal­ten wor­den ist, ihre Posi­tio­nen präsen­tiert. In dieser Stadt
ist kein Platz für Revan­chistIn­nen”, ergänzt Malte Clausen,
AStA-Ref­er­ent für Hochschulpolitik.

Vor weni­gen Wochen noch scheute die Uni­ver­sität Pots­dam — anlässlich der
Hissung der Regen­bo­gen­flagge zum Christo­pher Street Day — jedwede
poli­tis­che Posi­tion­ierung. Die Hochschulleitung begrüßt nun Frau
Stein­bach bei ihrem ersten Vor­trag. “Ich bin ent­täuscht zu sehen, dass
nicht nur das Hissen der Regen­bo­gen­flagge unter fadenscheinigen
Begrün­dun­gen abgelehnt wurde, son­dern nun auch noch Eri­ka Stein­bach, die
aktiv gegen die Rechte Homo­sex­ueller agi­tiert, eine Plat­tform gegeben
wird”, kri­tisiert Dorit Horn, AStA-Ref­er­entin für Geschlechterpolitik.
Stein­bach ist auf­grund der Anerken­nung der gleichgeschlechtlichen
Lebenspart­ner­schaften aus der evan­ge­lis­chen Kirche ausgetreten.

Der AStA der Uni­ver­sität Pots­dam wird jeden stu­den­tis­chen Protest gegen
diese Ver­anstal­tungsrei­he unter­stützen und fordert die Universität
Pots­dam auf, die Rei­he abzusagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 12. und 13. Feb­ru­ar wurde im Rah­men eines antifaschis­tis­chen Gedenkens Farid Guen­doul, der vor 22 Jahren von Neon­azis ermordet wurde, gedacht.
Pots­dam — Unter dem Mot­to #Kein­Push­back­IstLe­gal ruft die See­brücke Pots­dam, gemein­sam mit vie­len anderen See­brück­en und Balkan­brück­en-Grup­pen am 30.01.2021 zu einem über­re­gionalen Aktion­stag für die Auf­nahme von flüch­t­en­den Men­schen aus Bosnien auf
Am 27.01.1945 wurde das Ver­nicht­stungslager Auschwitz-Birke­nau von der Roten
Armee befre­it. Die Emanzi­pa­torische Antifa Pots­dam ruft dazu auf, am 27.01.2021 gemein­sam an diesen Tag zu erin­nern und zu mahnen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot