21. Mai 2008 · Quelle: ak_antifa potsdam

YouTube-Video zeigt Rassismus

Mit dem kür­zlich bekan­nt gewor­de­nen youtube-Video, dass den Vor­fall am 1. Mai vor
einem Pots­damer Döner­im­biss zeigt, ist die völ­lig unüber­sichtliche Sit­u­a­tion an
diesem Tag auch für Nicht-Anwe­sende erfahrbar gewor­den. Die Angreifer laufen wild
durcheinan­der, mal ziehen sie sich zurück, dann kommt wiederum ein Teil von ihnen
aus dem Imbiss her­aus geströmt. Da wer­den Angreifer von Pas­san­ten oder anderen
Per­so­n­en aus dem Umfeld der Täter zurück­ge­hal­ten, Ver­let­zte laufen vor und zurück
und greifen doch immer wieder an, ras­sis­tis­che Parolen fall­en. In dieser Situation
ist eine starke Selb­stvertei­di­gung eine reine Selb­stver­ständlichkeit. Und so ist in
mehreren Szenen gut sicht­bar, dass sich die Imbiss­mi­tar­beit­er teil­weise mit Stühlen
und Stuhlbeinen bewaffnet haben und damit auf die Angreifer ein­schla­gen. Aufgrund
des bru­tal­en Über­falls und des Hin-und Hers von Seit­en der Angreifer, ist es nicht
weit­er ver­wun­der­lich dass die Betrof­fe­nen ver­suchen einen möglichst großen Abstand
zwis­chen den ca. 30 Angreifern und ihrem Imbiss zu schaffen.

Wir sprechen von einem ras­sis­tis­chen Über­griff, weil die Haut­farbe der Opfer
eskalierend auf die zumeist weißen Täter wirk­te. Dabei laufen die Verlautbarungen
der Pots­damer Polizei ins Leere, dass es sich bei den Tätern nicht um Neonazis
gehan­delt habe. Es braucht keine organ­isierten Neon­azis für einen rassistischen
Über­griff. Das Gefühl es wür­den zuviele Aus­län­der in Deutsch­land leben oder die
Auf­fas­sung, dass Aus­län­der nur nach Deutsch­land kämen um den Sozialstaat
auszunutzen, stoßen bei 39–43 Prozent der Deutschen laut ein­er Studie der
Friedrich-Ebert-Stiftung von 2006 auf Zustimmung.
Dazu sagt die Press­esprecherin des ak_antifa_potsdam Alis­sa: “Wer in dieses deutsche
Bild von der Bevölkerung nicht here­in­passt wird andern­tags schiel angekuckt, am
soge­nan­nten Män­nertag jedoch wird der Gedanke zur Tat und der Ras­sis­mus wird nicht
herun­tergeschluckt, son­dern auf gewalt­för­mige Art ausgelebt”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Ab Mittwoch gilt in Pots­dam für ungeimpfte Per­so­n­en eine Aus­gangssperre zwis­chen 22.00 und 6.00 Uhr. Dem­nach dür­fen nicht geimpfte Per­so­n­en das Haus dann nur noch „in gewichti­gen Aus­nah­me­fällen“ ver­lassen, etwa zum Auf­suchen der Arbeitsstätte.
Pots­dam gegen Impf­pflicht“ aka. „Pots­dam für eine freie Impfentscheidung“
Pots­dam — Die Demon­stra­tion am 3.1. richtet sich gegen eine Coro­n­apoli­tik die Prof­it­in­ter­essen vor effek­tiv­er Pan­demiebekämp­fung stellt und gegen die Proteste von Coronaleugner*innen, Nazis und Ver­schwörungs­gläu­bi­gen am Montagabend. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot