9. Juni 2010 · Quelle: Antifa Bad Freienwalde

Unsere Stadt — Unsere Regeln! Naziaufmärsche verhindern!

Am 12. Juni 2010 wollen Neon­azis der so genan­nten “Kam­er­ad­schaft Märkisch Oder Barn­im“ (KMOB) durch Bad Freien­walde marschieren. Das Mot­to lautet dabei “Für ein Freies Jugendzen­trum“. Dies ist eine mas­sive Dreistigkeit gegen die alter­na­tive Sub­kul­tur, deren alter­na­tives Jugendzen­trum vor nun­mehr zwei Jahren von einem ehe­ma­li­gen KMOB-Aktivis­ten niederge­bran­nt wurde, sowie gegen alle Vere­ine, Zen­tren und Insti­tu­tio­nen die sich in unser­er Stadt für Jugen­dar­beit und ‑förderung ein­set­zen.

 

Hin­ter dieser ver­meintlich harm­losen Parole ste­ht die Forderung eines “Nationalen Jugendzen­trums” — eine Forderung, für die Neon­azis seit Jahren auf die Straßen gehen. Um den Bürger_innen gegenüber aber sym­pa­this­ch­er zu erscheinen, tauschen sie das abge­drosch­ene “nation­al” in “frei”. Ein Jugendzen­trum, basierend auf der Ide­olo­gie der recht­en Szene, würde Men­schen auss­chließen, die nicht in dieses Welt­bild passen. Es gin­ge nicht darum die freie Per­sön­lichkeit­sent­fal­tung zu fördern, son­dern eine gezielte Bee­in­flus­sung und Schu­lung von Jugendlichen vorzunehmen.

 

Unsere Demon­stra­tion ori­en­tiert sich an dem Aktion­skon­sens des Bünd­niss­es “Bran­den­burg Naz­ifrei — kein Ort für rechte Pro­pa­gan­da“. Wir wer­den den Neon­azis die Straße nehmen und ihnen mit allen Mit­teln verdeut­lichen, dass sie hier wed­er akzep­tiert noch toleriert wer­den.

 

Unsere Stadt — Unsere Regeln! Nazi­aufmärsche ver­hin­dern!

 

 

Antifa Bad Freien­walde — [08.05.2010]

———–

Zur Demon­stra­tion ruft auch das Bünd­nis “Bran­den­burg Naz­ifrei” auf, dass sich als Auf­gabe geset­zt hat, gegen alle Aufmärsche der KMOB vorzuge­hen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Ini­tia­tive “Wir packen’s an!” gegrün­det: Hil­fe beim Ver­pack­en von Spenden für Flüchtlingscamps gesucht
Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
Märkisch-Oder­land — Am 2.12.2019 haben vor dem Sozialamt Märkisch-Oder­land in Vier­lin­den mehr als 50 Men­schen demon­stri­ert. Sie forderten die Gesund­heit­skarte für Geflüchtete von Anfang an und die Über­weisung ihrer Sozialleis­tun­gen auf ein Kon­to.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot