10. Dezember 2001 · Quelle: Märkische Allgemeine

Unterschriften gegen Abschiebung

SPREMBERG Mehr als 500 Sprem­berg­er haben mit ihrer
Unter­schrift gegen die geplante Abschiebung der
viet­name­sis­chen Fam­i­lie Nguyen protestiert. Täglich
steige die Zahl der­er, die sich gegen diesen Schritt
wen­de­ten, sagte Pfar­rer Johann-Jakob Werdin von der
St.-Michael-Gemeinde.

Die Abschiebung werfe ein schlecht­es poli­tis­ches Licht
auf die geforderte Inte­gra­tion von Aus­län­dern. „Ich
hoffe im christlich geprägten Deutsch­land ger­ade in
der Vor­wei­h­nacht­szeit auf ein Zeichen der
Men­schlichkeit“, betonte Werdin mit Blick auf die
öffentliche Forderung nach einem dauerhaften
Bleiberecht. 

Frau Nguyen und ihren zwei, acht- und neunjährigen
Söh­nen gewährte die Gemeinde kurz vor dem
Abschiebeter­min vor zwei Wochen Kirchenasyl. Dem
Ehe­mann, über dessen Bleiberecht noch nicht
entsch­ieden wurde, wurde in der Zwis­chen­zeit die
Arbeit­ser­laub­nis um ein Jahr verlängert.
Der Runde Tisch Aus­län­der­poli­tik und die
Michael-Gemeinde stün­den hin­ter dem Kirchenasyl.
Werdin ver­wies darauf, dass für die 1992 in
Deutsch­land leben­den Nguyens die Bun­desre­pub­lik zur
neuen Heimat wurde. Viet­name­sisch sei für die Kinder
ein Fremd- und Deutsch die Mut­ter­sprache. Der Pfarrer
hofft, der Fam­i­lie bis zur Klärung der Zukun­ft des
Vaters Zuflucht bieten zu kön­nen. Als alleinstehende
Mut­ter mit drei Kindern würde Frau Nguyen in Vietnam
auf der unter­sten sozialen Stufe ste­hen. Sie wolle
daher nur mit ihrem Mann ausreisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die faschis­tis­che Partei “Der III. Weg” ruft für Sam­stag, den 23.10. in und um Guben dazu auf, Men­schen am Gren­züber­tritt zu hin­dern. Kommt zur 24h-Mah­nwache, um diesen men­schen­ver­ach­t­en­den Hand­lun­gen der Neon­azis etwas entgegenzusetzen!
Vor der Bun­destagswahl set­zt #unteil­bar Süd­bran­den­burg ein Zeichen für eine sol­i­darische, gerechte und offene Gesellschaft.
Neun Men­schen wur­den beim recht­ster­ror­is­tisch und ras­sis­tisch motivierten Atten­tat in Hanau am 19. Feb­ru­ar 2020 ermordet. Doch trotz aller Erk­lärun­gen von Strafver­fol­gungs­be­hör­den wird die tödliche rechte Gewalt noch immer nicht aus­re­ichend erfasst.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot