30. Oktober 2004 · Quelle: Ruppiner Anzeiger

Urteil am Neuruppiner Amtsgericht: Nazi-Gruß kam teuer zu stehen

NEURUPPIN Das Amts­gericht Neu­rup­pin verurteilte am 28.10.04 den 25-jähri­gen Christoph B. zu ein­er Geld­strafe von 30 Tagessätzen zu je 30 Euro. Dem Angeklagten war das Ver­wen­den von Kennze­ichen ver­fas­sungs­feindlich­er Organ­i­sa­tio­nen vorge­wor­fen wur­den.

Die Kam­mer sah es als erwiesen an, dass der aus Neu­rup­pin stam­mende Mann bei einem Besuch ein­er Ver­anstal­tung im Jugend­club JFZ auf der dor­ti­gen Toi­lette „Sieg Heil“ gerufen haben soll. Nach RA-Infor­ma­tio­nen geschah der Vor­fall am 14. März. Laut Ger­hard Pries, Press­esprech­er am Neu­rup­pin­er Amts­gericht, habe der Angeklagte , über den bish­er keine Vorstrafen bekan­nt sind, die Tat abgestrit­ten. Durch Aus­sagen während der Beweisauf­nahme – drei Zeu­gen waren geladen wor­den – kon­nte die Straftat jedoch nachgewiesen wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Nach Schlägereien von Män­ner­grup­pen unter­schiedlich­er Nation­al­ität woll­ten Neon­azis gestern in Rheins­berg ein flüchtlings­feindlich­es Sig­nal set­zen. Doch ihre angemeldete Kundge­bung ver­puffte am Gegen­protest.
Gestern gedacht­en ca. 60 Per­so­n­en in Neu­rup­pin Emil Wend­land und set­zten ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt.
Wir rufen dazu auf sich am 01. Juli 2020 ab 18:00 Uhr am Rosen­garten, dem zen­tralen Gedenko­rt für Emil Wend­land, einzufind­en, diesem würdig zu Erin­nern und ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt zu set­zen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot