28. Mai 2013 · Quelle: Utopia e.V.

Utopia e.V. von Neonazis bedroht

Erneut rechte Symbole an der Haustür / Zweiter Vorfall innerhalb eines Monats

In der Nacht zum ver­gan­genen Son­ntag haben Unbekan­nte ein Hak­enkreuz in die Haustür eines Wohn­haus­es ger­itzt, in der sich auch der Sitz des Vere­ins Utopia befind­et. Der für seine antifaschis­tis­che und anti­ras­sis­tis­che Bildungs‑, Jugend- und Kul­tur­ar­beit bekan­nte Vere­in sieht dies als klare Botschaft von Neon­azis mit dem Ziel, die Mit­glieder des Vere­ins einzuschüchtern. Erst Ende Mai hat­ten Unbekan­nte die Haustür mit einem Hak­enkreuz beschädigt.

Bere­its am Abend zuvor hat­te eine Gruppe von etwa 6 jun­gen Män­nern, die sich in der ansäs­si­gen Kneipe “Die Bier­bar” aufge­hal­ten hat­ten, gegen besagte Haustür getreten und vor dem Wohn­haus Sprüche wie “Kom­mu­nis­ten­schweine” und “dreck­ige Bolschewi­ki” gerufen.

Ger­ade auf­grund dieser Vor­fälle zeigt sich deut­lich, wie wichtig weit­er­hin das Engage­ment gegen rechte Ide­olo­gien und Struk­turen in Frank­furt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.
Demon­stra­tion am 18.05. um 15 Uhr ab Frankfurt(Oder) Bahn­hof.
Für ein Ende des Wegschauens, Refugees Wel­come!

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot