27. Mai 2013 · Quelle: Utopia e.V.

Zug der Erinnerung” macht Station in Frankfurt (Oder)

Am 5. Juni von 8:00 bis 20:00 Uhr kann die mobile Ausstellung besucht werden / Thematische Begleitveranstaltungen in den darauffolgenden Tagen

Bere­its zum zweit­en Mal wird der “Zug der Erin­nerung” am Frank­furter Bahn­hof hal­ten. Die mobile Ausstel­lung hat in diesem Jahr das nation­al­sozial­is­tis­che Ver­nich­tungslager Sobi­bor zum The­ma: es soll der Ermor­dung der Kinder aus dem Konzen­tra­tionslager West­er­bork in den Nieder­lan­den gedacht wer­den, da sich ihre Depor­ta­tion in diesem Jahr zum 70. Mal jährt; zudem wird an den im Ver­nich­tungslager Sobi­bor geleis­teten Wider­stand der Häftlinge erin­nert.

Inter­essierte Besucher_innen kön­nen am 5. Juni von 08:00 bis 20:00 Uhr die Ausstel­lung besuchen. Größere Grup­pen melden sich bitte beim Amt für Jugend und Soziales Frank­furt (Oder) (Tel: 0335 5525130, Fax: 0335 552885130, heike.papendick@frankfurt-oder.de oder jugendundsoziales@frankfurt-oder.de) an. Eine päd­a­gogis­che Betreu­ung wird durch die RAA Frank­furt (Oder) real­isiert.

An diesem Tag um 11:00 Uhr find­et die feier­liche Ero?ffnung der Ausstel­lung mit Reden von Peter Fritsch (Stadtverord­neten­vorste­her), Gunter Dem­nig (Ku?nstler — Ini­tia­tor des Pro­jek­ts Stolper­steine), einem_r Vertreter_in des Utopia e.V. sowie Ru?diger Minow (Zug der Erin­nerung e.V.) statt.

Zusät­zlich gestal­tet der Utopia e.V., unter­stützt durch den Quartiers­fonds des Pro­gramms „Soziale Stadt“ Frank­furt (Oder), rund um den Aufen­thalt des Zuges ein Begleit­pro­gramm: Zusam­men mit dem Kleinen Kino e.V. wird am Fre­itag, den 7. Juni, um 19:30 im Gräfin-Dön­hoff-Gebäude (Europa-Uni­ver­sität, Europaplatz 1) der Film “Sarahs Schlüs­sel” gezeigt.

Am Son­ntag um 18:00 Uhr referiert Stephan Wirtz im Audi­max AM 03 (Europa-Uni­ver­sität; Logen­str. 2) zu Jüdis­chem Wider­stand gegen das NS-Regime und dem Wider­stand der Sin­ti und Roma.

Zudem find­et am Mon­tag, den 10. Juni, um 17:00 Uhr ein geführter Gedenkspazier­gang zu den in Frank­furt ver­legten Stolper­steinen mit Ger­hard Hoff­mann (Bund der Antifaschistin­nen und Antifaschis­ten Frank­furt (Oder) e.V.) und Carsten Höft (His­torisch­er Vere­in zu Frank­furt (Oder) e. V.) statt. Tre­ff­punkt ist am Su?deingang der Lenne?-Passagen.

Am Dien­stag, den 11. Juni, wird zum Abschluss um 18:00 Uhr im Audi­max AM 03 (Europa-Uni­ver­sität; Logen­str. 2) der Film „Flucht aus Sobi­bor“ gezeigt. Falls die Umstände es ermöglichen, wird ein Über­leben­der des Auf­s­tands in Sobi­bor in Frank­furt (Oder) zu Gast sein und sich für ein Zeitzeu­genge­spräch zur Ver­fü­gung stellen. Der “Zug der Erin­nerung” ist ein vom gle­ich­nami­gen Vere­in 2007 ini­ti­iertes Pro­jekt, das die Geschichte der nation­al­sozial­is­tis­chen Depor­ta­tio­nen erzählt und mit Hil­fe von Biogra­phien an die Opfer erin­nert. Etwa 420.000 Men­schen kamen seit 2007 auf die Bahn­höfe und gedacht­en der Deportierten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.
Demon­stra­tion am 18.05. um 15 Uhr ab Frankfurt(Oder) Bahn­hof.
Für ein Ende des Wegschauens, Refugees Wel­come!

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot