6. Dezember 2011 · Quelle: Autonome Antifa Frankfurt/Oder

Utopia von Neonazis angegriffen

Frankfurt/Oder: Antifa-Bericht über rechte Attacke am Wochenende

(Autonome Antifa Frankfurt/Oder [aaf­fo]) In der Nacht von Sam­stag (2.12.) auf Son­ntag attack­ierten drei Neon­azis gegen zwei Uhr mor­gens die Ein­gangstür der Berlin­er Straße 24 (dem Sitz des Utopia e.V.) in Frankfurt/Oder.

Nach­dem sie zwei Stun­den zuvor Parolen schreiend vor der Tür auf sich aufmerk­sam macht­en, kehrten die Recht­en ver­mummt und mit einem Trans­par­ent (welch­es jedoch let­ztlich nicht gezeigt wurde) zurück, um einen Feuer­w­erk­skör­p­er direkt vor dem Hau­sein­gang zu platzieren. Dieser explodierte daraufhin funken­schla­gend mit einem mas­siv­en Knall und zog eine große Rauch­wolke nach sich.

Zur sel­ben Zeit fand an der gle­ichen Adresse im linksalter­na­tiv­en Ver­anstal­tung­sort „The Garage“ ein Elek­trokonz­ert statt. Ver­let­zt wurde nie­mand.

Bei den Angreifend­en han­delt es sich mit großer Sicher­heit um Anhänger_Innen der gewalt­bere­it­en Neon­azi-Grup­pierung „Autonome Nation­al­is­ten Oder-Spree“. Diese ist in der Ver­gan­gen­heit schon des Öfteren durch Ein­schüchterungsver­suche gegenüber alter­na­tiv­en Jugendlichen in Frankfurt/Oder und Eisen­hüt­ten­stadt aufge­fall­en und nahm in let­zter Zeit ver­mehrt die Räum­lichkeit­en des Utopia e.V. in den Fokus ihrer Aktiv­itäten.

Die Angreifer_Innen wur­den von der Polizei gefasst und in Gewahrsam genom­men.

Wir verurteilen diesen Angriff und sehen uns bestärkt in unser­er Ansicht, dass der Kampf gegen Neon­azis in Frankfurt/Oder und ander­swo weit­erge­führt wer­den muss.

In den let­zten Tagen häufen sich in Frankfurt/Oder auch ras­sis­tis­che Angriffe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Frank­furt (Oder) — Vor dem Hin­ter­grund des Anschlags in Halle, der zwei Men­schen das Leben kostete, ruft das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ zu ein­er Kundge­bung am Fre­itag den 11.10.2019 ab 18 Uhr auf dem oberen Brun­nen­platz auf
Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot