11. September 2002 · Quelle: TAZ

V‑Mann-Affäre: Milde für Hassmusik

BERLIN Der langjährige Berlin­er Neon­azikad­er Lars Burmeis­ter hat wieder ein­mal Glück gehabt. Am Mon­tagabend verurteilte das Amts­gericht Berlin den 33-Jähri­gen für seine Beteili­gung an der Erstel­lung und Ver­bre­itung der recht­sex­tremen CD “Noten des Has­s­es” des Neon­az­iband-Pro­jek­ts “White Aryan Rebels” über­raschend zu ein­er 22-monati­gen Frei­heitsstrafe auf Bewährung.


Mit der Anfang 2001 pro­duzierten CD hat­ten Burmeis­ter und seine mut­maßlichen Mit­täter, ein V‑Mann des bran­den­bur­gis­chen Ver­fas­sungss­chutzes und ein V‑Mann des Bun­de­samtes für Ver­fas­sungss­chutz, unver­hohlen zum Mord an Promi­nen­ten wie Michel Fried­man aufgerufen. In Szenepub­lika­tio­nen brüsteten sich die Neon­azis mit ihrem Erfolg: “Hass ist unser Antrieb, unsere Art zu leben und auch die Zukun­ft, die wir dem Sys­tem predi­gen.”

 

Bei einem Neon­azikonz­ert in Berlin war der Ex-Lan­desvor­sitzende der ver­bote­nen FAP am 21. Juli gemein­sam mit dem V‑Mann Toni S. aus Guben festgenom­men wor­den. Bei ein­er Haft­prü­fung am Mon­tag räumte Burmeis­ter nun seine Beteili­gung an der CD im Sinne der Anklage ein, die ihm Her­stel­lung und Ver­bre­itung ver­fas­sungswidriger Pro­pa­gan­da vor­warf. Auf Antrag seines Vertei­di­gers wurde aus dem Haft­prü­fung­ster­min ein reg­ulär­er Prozess.

 

Bei der Entschei­dung für eine Bewährungsstrafe hielt der Amt­srichter dem 33-Jähri­gen zugute, dass er nicht die treibende Kraft gewe­sen sei. Haup­tini­tia­toren bei der Her­stel­lung und Ver­bre­itung der 3.000 “Noten des Has­s­es” sollen nach Überzeu­gung des Gerichts die V‑Männer Mirko H. aus Sach­sen und Toni S. gewe­sen sein. Gegen bei­de wird ermit­telt.

 

Die Tat­sache, dass der Amt­srichter Lars Burmeis­ter attestierte, er hätte mit seinem umfassenden Geständ­nis glaub­haft Ein­sicht und Reue gezeigt, stößt bei dessen Opfern hinge­gen auf Skep­sis. Zum Beispiel bei Klaus L. (Name geän­dert). Der heute 35-Jährige wird täglich durch seine Nar­ben am Kopf an den bru­tal­en Über­fall durch Burmeis­ter und ein halbes Dutzend Gesin­nungsgenossen im Mai 1992 erin­nert.

 

Ein­er Strafver­fol­gung hat­te sich der wegen Pro­pa­gan­dade­lik­ten vorbe­strafte “Überzeu­gungstäter” damals durch Flucht nach Nor­we­gen entziehen kön­nen. Erst 1996 wurde er nach Deutsch­land aus­geliefert. Und machte nach sein­er Haf­tent­las­sung weit­er wie zuvor: als Kam­er­ad­schafts­führer in Berlin und Pro­duzent von Has­s­musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.
Schöne­feld — Am 12. Mai will die Aktion “Abschieb­haft abschaf­fen Berlin Bran­den­burg” in Schöne­feld gegen die Asyl­rechtsver­schär­fung und Abschiebun­gen demon­stri­eren.
Leipzig/Cottbus — Am heuti­gen Mor­gen, des 20.Februar 2019, haben wir in Form ein­er Kle­in­grup­pen-Aktion einen Bag­ger im Mit­teldeutschen Braunkohle Revi­er beset­zt

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot