2. September 2002 · Quelle: TAZ

V‑Mann-Affäre: Staatsanwalt ermittelt gegen VS

V‑Schutz unter Ver­dacht
Im Zusam­men­hang mit der aktuellen V‑Mann-Affäre ermit­telt, laut Medi­en­bericht­en, die Staat­san­waltschaft Cot­tbus gegen Mitar­beit­er des bran­den­bur­gis­chen Ver­fas­sungss­chutzes.


Sie stün­den im Ver­dacht, den in der Neon­azi-Szene einge­set­zten Mann genötigt zu haben. Ein ander­er, im Jahr 2000 ent­tarn­ter V‑Mann müsse sich im Dezem­ber wegen eines ille­galen Waf­fengeschäfts vor dem Amts­gericht Pots­dam ver­ant­worten. Ver­fas­sungss­chützer sollen den führerschein­losen Neon­azi, der mit­tler­weile in U‑Haft sitzt, bei ein­er ille­galen Fahrt gestoppt haben. Unter Andro­hung ein­er Anzeige hät­ten sie ihn zur Koop­er­a­tion gezwun­gen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Was ist denn da los? Warum beset­zen diese Chaoten schon wieder ein Haus?
Cot­tbus — Vor der Stadthalle in Cot­tbus haben sich am Sam­sta­gnach­mit­tag etwa 50 Per­so­n­en syrisch­er, syrisch-kur­dis­ch­er und deutsch­er Herkun­ft ver­sam­melt, um gemein­sam gegen den Ein­marsch der türkischen Armee in Nordsyrien zu demon­stri­eren.
Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot