11. März 2008 · Quelle: Antifaschistische Gruppen im Westhavelland

Veranstaltung zum Rechtsextremismus in Rathenow

Am ver­gan­genen Sam­stag fand im Kul­turzen­trum Rathenow ein Sym­po­sium der Friedrich-Ebert-Stiftung zum The­ma „Erleb­niswelt Recht­sex­trem­is­mus“ statt. Vier Experten aus Vere­inen und Insti­tu­tio­nen gaben den unge­fähr 40 inter­essierten Teil­nehmern ein umfan­gre­ich­es Bild über (neo)nazistische Sym­bo­l­ik, Recht­srock und Inter­net­präsen­ta­tio­nen der Szene.

Speziell zu Entste­hung und Entwick­lung der (Neo)nazistrukturen in Rathenow, ins­beson­dere zur heuti­gen NPD Sek­tion, informierte während der Ver­anstal­tung das Mobile Beratung­steam (MBT). Hierzu forderte auch ein Gast die regionalen Medi­en zu mehr Beach­tung auf. Nicht nur das was die NPD im Zuge ihrer ver­meintlichen Ver­bürg­er­lichung der Öffentlichkeit als ihre Poli­tik verkaufen will sollte kri­tisch beachtet wer­den, son­dern auch die Argu­mente und die Pro­gram­matik welche die Partei in inter­nen Schriften ver­bre­it­et und klar als ras­sis­tisch, anti­semi­tisch und völkisch charak­ter­isiert wer­den kön­nen.

Gegen die Ver­anstal­tung der Friedrich Ebert Stiftung hat­te der NPD Kreisver­band Hav­el Nuthe einen Tag zuvor eine so genan­nte „Mah­nwache“ angemeldet, die dann am Sam­stag in der Zeit von 12.30 bis 13.30 Uhr in unmit­tel­bar­er Nähe zum Ver­anstal­tung­sort unter Polizeis­chutz durchge­führt wer­den durfte. Unge­fähr 15 (Neo)nazis, darunter der Ver­samm­lungsleit­er Maik Schnei­der aus Nauen, der Vor­sitzende des Rathenow­er NPD Stadtver­ban­des, Mar­cell Hor­lebeck, der Vor­sitzende des NPD Kreisver­ban­des Hav­el Nuthe, Michel Müller, und der stel­lvertre­tende Vor­sitzende der (ver­bote­nen) Kam­er­ad­schaft „Hauptvolk“, Daniel Kuhn, hat­ten sich einge­fun­den, zwei Ban­ner vom let­zten Auf­marsch in Rathenow entrollt, Flug­blät­ter verteilt und alle Per­so­n­en fotografiert, die sich gegen die NPD Aktion posi­tion­ierten.

Trotz­dem ließen sich die Ver­anstal­tung­steil­nehmer von der Drohkulisse nicht beein­druck­en und zeigten, ver­stärkt durch antifaschis­tis­che Jugendliche und Antifas, in ein­er Ver­anstal­tungspause gemein­sam „Flagge“ gegen die NPD Aktion.

Bild 1:Protestkundgebung gegen die NPD Aktion

Bild 2: “Mah­nwache” der NPD. Im Vorder­grund Daniel Kuhn beim fotografieren

Bild 3 (v.l.n.r.): Michel Müller, Mar­cell Hor­lebeck, Ste­fan Rietz (aus Lehnin), Daniel Kuhn

Bild 4: Maik Schnei­der aus Nauen (Mitte)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Alle, die sich auf die 22. Aus­gabe des Frie­rock Fes­ti­vals gefreut haben, müssen jet­zt stark sein — und wer­den ihre Geduld auf eine unge­plant lange Probe stellen müssen: Das beliebte Rock­fes­ti­val wird erst wieder am 13./14. August 2021 stat­tfind­en.
Besuchsver­bot, große Präsenz der Bun­de­spolizei, kein Inter­net, Iso­la­tion durch Quar­an­täne: Geflüchteten-Ini­tia­tiv­en bericht­en über katas­trophale Zustände im Asyl­lager in Hen­nigs­dorf, wo ca. 300 Bewohner_innen unter Quar­an­täne ste­hen.
In Rathenow protestierten am Abend 110 Men­schen gegen die Pan­demiebeschränkun­gen. Unbekan­nte hat­ten dazu im Inter­net aufgerufen. Unter den Teil­nehmenden waren auch mehrere Funk­tionäre der AfD und des extrem recht­en Bürg­er­bünd­niss­es Havel­land.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot